Ukraine-Wahl - Trotz Terrorisierung Wahlen in manchen Teilen im Osten

Kiew (APA) - Von einer andauernden „Terrorisierung der Bevölkerung“ in den Regionen Lugansk (Luhansk) und Donezk berichtete die Vizevorsitze...

Kiew (APA) - Von einer andauernden „Terrorisierung der Bevölkerung“ in den Regionen Lugansk (Luhansk) und Donezk berichtete die Vizevorsitzende der zentralen Wahlkommission, Schanna Usetschenko-Tschorna, am Nachmittag in Kiew: Die Blockade von Wahllokalen sowie Übergriffe gegen Mitglieder von Wahlkommissionen dauerten an, Teile der Bevölkerung würden ihres Wahlrechts beraubt, erklärte Usenko-Tschorna.

Sie bezeichnete die Angriffe als „Ausdruck der Schwäche“ von Gegnern des ukrainischen Staates. Nichtsdestotrotz unterstrich Usenko-Tschorna ihre Hoffnung, dass im Lauf des Tages die Anzahl offener Wahllokale in den Problemregionen der Ostukraine anwachsen werde. Sie wollte aus Sicherheitsgründen keine konkreten Details nennen.

Zum Stand um 11.00 Uhr hatten lediglich zwei von zwölf Bezirkswahlbehörden in der Region Lugansk und sechs von 22 Bezirkswahlbehörden in der Region Donezk Ergebnisse liefern können. In diesen zwei Lugansker Bezirken hatte die Wahlbeteiligung zum genannten Zeitpunkt 8,23 Prozent, in den sechs Donezker Bezirken 5,48 Prozent betragen.

Sowohl in Lugansk als auch in Donezk war eine deutliche regionale Gliederung zu beobachten. Während Bezirkswahlkommissionen im an Russland grenzenden Norden der Region Luhansk arbeiten konnten, war dies im Süden an der Grenze zur Region Donezk kaum möglich. In Donezk selbst waren nach bisherigen Angaben ausschließlich Wahlbehörden im Westen der Region einsatzfähig.

Aber auch in der restlichen Ukraine variierte die Wahlbeteiligung am Vormittag maßgeblich. Während im Kiewer Umland um 11.00 Uhr bereits 23,30 Prozent gewählt hatten, waren dies in der ländlich geprägten Region Transkarpatien im äußersten Westen des Landes nur knapp zehn Prozent gewesen. Usenko-Tschorna begründete diese geringe Zahl mit einer langsamen Informationsübermittlung aus der betreffenden Region sowie mit lokalen Traditionen. Der sonntägliche Gottesdienstbesuch spielt in Transkarpatien eine wichtige gesellschaftliche Rolle.