Russlands Regierungschef Medwedew besucht die Krim

Simferopol (APA/AFP) - Am Tag der Präsidentschaftswahl in der Ukraine ist Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew überraschend auf die anne...

Simferopol (APA/AFP) - Am Tag der Präsidentschaftswahl in der Ukraine ist Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew überraschend auf die annektierte Krim gereist. Der Ministerpräsident traf am Sonntagnachmittag auf der Schwarzmeerhalbinsel ein. Die ukrainische Übergangsregierung in Kiew warf Moskau eine Provokation vor.

Dass Medwedew am Tag der Präsidentschaftswahl in die „okkupierte“ Ukraine reise, sei „eine besondere Unverschämtheit und eine absichtliche Provokation“, erklärte das Außenministerium in Kiew unmittelbar nach Medwedews Landung auf der Krim. Ziel Russlands sei es, die Lage in der Ukraine „zu destabilisieren“.

Die Menschen in der Ukraine waren am Sonntag zur Wahl eines neuen Präsidenten aufgerufen. Allerdings blieben die meisten Wahllokale in den von prorussischen Separatisten kontrollierten östlichen Regionen Donezk und Lugansk geschlossen. Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte gleichwohl an, dass er den Wahlausgang respektieren und mit der neuen ukrainischen Führung zusammenarbeiten werde.