EU-Wahl - Niedrige Beteiligung auch in Spanien

Madrid/Brüssel (APA/dpa) - In Spanien zeichnet sich bei der EU-Wahl am Sonntag eine historisch niedrige Beteiligung ab. Bis 14 Uhr gaben nac...

Madrid/Brüssel (APA/dpa) - In Spanien zeichnet sich bei der EU-Wahl am Sonntag eine historisch niedrige Beteiligung ab. Bis 14 Uhr gaben nach amtlichen Angaben nur 23,89 Prozent aller Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Bei der Wahl 2009 lag die Beteiligung zur gleichen Zeit bei 24,10 Prozent. Bei dem Urnengang war in Spanien mit einer Beteiligung von 55 Prozent der bis heute geltende nationale Minusrekord verzeichnet worden.

Die Spanier sollten am Sonntag bis 20.00 Uhr die 54 Europaabgeordneten ihres Landes bestimmen. Der Wahlkampf wurde von der seit 2008 anhaltenden Wirtschaftskrise und der Rekordarbeitslosigkeit geprägt. Nach den jüngsten Umfragen drohten den beiden Großparteien, sowohl der in Madrid seit Ende 2011 regierenden konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy als auch den oppositionellen Sozialisten (PSOE), deutliche Verluste.