EU Wahl: Riesenjubel bei ÖVP über „gemeinsamen Sieg“

Wien (APA) - In der ÖVP-Zentrale hat am Sonntagnachmittag nach der ersten Hochrechnung des ORF Jubelstimmung geherrscht. Trotz des kleinen M...

Wien (APA) - In der ÖVP-Zentrale hat am Sonntagnachmittag nach der ersten Hochrechnung des ORF Jubelstimmung geherrscht. Trotz des kleinen Minus sprach man von einem Erfolg, ging man doch als Erster durchs Ziel. Über die Frage des nächsten EU-Kommissars werden die Gremien entscheiden, meinte etwa Außenminister Sebastian Kurz.

Der bisherige EU-Kommissar Johannes Hahn ließ die Kommissarfrage zunächst noch offen „Heute haben wir das EU-Parlament gewählt.“ Zum Wahlausgang meinte er „Es schaut nicht so schlecht aus.“Es sei „ein guter Tag“ für die ÖVP und Österreich. Als erster bestehe die ÖVP „selbstverständlich“ auf die Besetzung des EU-Kommissars, erklärte Kurz. Darüber werde jedoch der Bundesparteivorstand entscheiden.

Ähnlich auch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner: „Heute ist der Tag der Wahl.“ Johannes Hahn habe jedenfalls gute Arbeit geleistet. Das Abschneiden der Volkspartei sieht Mitterlehner jedenfalls nicht als „blaues Auge“, im Gegenteil sprach er von einem großen Erfolg. Das leichte Minus müsse man im Gesamtkontext sehen.

So habe es etwa viel Gegenwind Richtung Europa gegeben. Eine Obmanndebatte über Michael Spindelegger werde angesichts der“klaren Erfolge“ jetzt nicht entstehen, so Mitterlehner. Auch aus Andrä Rupprechters Sicht wurde Spindelegger bestätigt: „Da brauchen wir gar nicht weiter diskutieren“. Das leichte Minus sei „natürlich eine kleine Träne im Auge“, aber man freue sich über das Ergebnis, so Rupprechter.

Auch JVP-Chef Sebastian Kurz verwies darauf, dass es gut sei, als erster durchs Ziel zu gehen. Für die nächsten Wahlen müsse jedoch wieder ein Plus bei dem Ergebnis das Ziel sein. Jetzt sei es die Aufgabe der ÖVP, den Evolutionsprozess voran zu treiben. Das heutige Ergebnis werde der ÖVP jedenfalls „neue Kraft“ geben.

Listenzweite Elisabeth Köstinger erklärte gegenüber Journalisten, Spitzenkandidat Othmar Karas habe gezeigt, dass er überparteilich zur Verfügung stehe: „Die Strategie ist aufgegangen.“ Zum Minus vor dem Ergebnis erklärte sie man müsse das Vertrauen der Wähler zurück gewinnen.

Heinz Becker, der fünfte auf der Liste, meinte gegenüber der APA: „ Ich freue mich sehr für die ÖVP und am meisten für Othmar Karas.“ Außerdem zeigte er sich erfreut, dass er offenbar sein Mandat behält.