EU-Wahlen: EU-STOP-Ergebnis für Marschall „sehr erfreulich“

Wien (APA) - „Sehr erfreulich“ ist das Wahlergebnis für die Liste EU-STOP, die stärkste der Kleinparteien. Das Wahlziel sei mit dem verfehlt...

Wien (APA) - „Sehr erfreulich“ ist das Wahlergebnis für die Liste EU-STOP, die stärkste der Kleinparteien. Das Wahlziel sei mit dem verfehlten Mandat zwar nicht erreicht worden, nichtsdestotrotz sei man „sehr zufrieden“ mit dem Ergebnis.

„Wir konnten uns gegenüber der Nationalratswahl vor einem halben Jahr mehr als verhundertfachen“, sagte Parteichef Robert Marschall gegenüber der APA. Bei der NR-Wahl hatte er mit der EU-Austrittspartei um die Gunst der EU-kritischen Wähler gebuhlt, aber nur 0,01 Prozent erreicht.

Zwei andere Ziele man nun, beim EU-Urnengang, jedenfalls erreicht: Zum einen das Sammeln der notwendigen Unterstützungserklärungen, um bundesweit antreten zu können. „Schon das hätten uns viele nicht zugetraut“, meinte Marschall. Zum anderen habe man auch große mediale Aufmerksamkeit erregt.

Er wolle nun „weiterarbeiten wie bisher“, meinte Marschall, denn, wie er im ORF-TV festhielt: „Jede Stimme für EU-STOP ist der maximale Protest gegen die EU.“ Bei Landtagswahlen wolle man aber nicht in den Ring steigen, sagte er auf eine entsprechende Frage der APA: „Unsere Anliegen sind Europa- und Bundesthemen. Auf Länderebene macht ein Antreten keinen Sinn.“ Jedenfalls will Marschall nun die Ergebnisse aus den anderen EU-Ländern abwarten. Hier erwarte er sich Zugewinne für Parteien mit einer ähnlichen Politik wie EU-STOP, etwa für die UKIP-Partei in Großbritannien.