EU-Wahl: Frischenschlager sieht NEOS konsolidiert

Wien (APA) - Der Mitbegründer des Liberalen Forums und ehemalige Europaparlamentarier Friedhelm Frischenschlager sieht die NEOS nach der EU-...

Wien (APA) - Der Mitbegründer des Liberalen Forums und ehemalige Europaparlamentarier Friedhelm Frischenschlager sieht die NEOS nach der EU-Wahl auf Europa-Ebene nun konsolidiert. Er stellte sich auch nach dem Abschneiden der NEOS, das unter den Erwartungen geblieben war, hinter Spitzenkandidatin Angelika Mlinar und würde diese bei der nächsten EU-Wahl wieder aufstellen.

Mlinar war einst Praktikantin Frischenschlagers zu dessen Zeit als EU-Parlamentarier. Diese verteidigte Frischenschlager auch trotz des verhältnismäßig schwachen Abschneidens der NEOS. Man dürfe das Ergebnis zwar nicht schönreden, sagte er. Die Erwartungen an die neue Partei seien allerdings in letzter Zeit hochgeschrieben worden, der Einzug ins EU-Parlament mit einer Mandatarin sei jedenfalls ein Erfolg. Frischenschlager merkte auch an, dass die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten mancher anderer Parteien bereits erfahrene Europapolitiker seien.

Frischenschlager sieht die NEOS nun jedenfalls auf Europa-Ebene angekommen. Nun müsse man „Linie halten“. Zudem sprach auch der LIF-Mitbegründer von einem unerwartet starken Gegenwind im Wahlkampf. Alle anderen Parteien hätten sich herausgefordert gefühlt. „Vielleicht hat man auch unterschätzt, dass sie in der politischen Auseinandersetzung jeden Begriff auf die Waagschale legen muss“, sprach Frischenschlager Mlinars von vielen Seiten kritisierte Aussagen zur Privatisierung des Wassers an.