EU-Wahl - Umstrittener „Wahrer Finne“ Halla-Aho wohl nach Brüssel

Helsinki/Brüssel (APA) - Der wegen rassistischer und Muslimen-feindlicher Aussagen umstrittene finnische Rechtspopulist Jussi Halla-Aho wird...

Helsinki/Brüssel (APA) - Der wegen rassistischer und Muslimen-feindlicher Aussagen umstrittene finnische Rechtspopulist Jussi Halla-Aho wird wahrscheinlich nach Brüssel übersiedeln. Halla-Aho lag nach Auszählung von rund der Hälfte der finnischen EU-Stimmen bei den Vorzugsstimmen der Wähler der rechtspopulistischen „Wahren Finnen“ weit in Führung vor allen anderen Kandidaten.

Die „Wahren Finnen“ hatten sich drei Sitze im nächsten Europaparlament zum Wahlziel gesetzt. Laut Hochrechnungen werden sie allerdings nur auf zwei Sitze kommen - einen mehr als bisher.

Halla-Aho wurde 2012 wegen einschlägiger Äußerungen auch schon verurteilt. Der Politiker hatte nicht nur gegen Muslime, sondern auch gegen somalische Einwanderer herabwürdigende und verletzende Behauptungen in seinem Internet-Blog veröffentlicht.

Zuletzt hatte der 43-Jährige für Aufsehen gesorgt, als er in einem Video auf YouTube die Wähler aufrief, für ihn zu stimmen, damit die ihm verhasste liberale Schwedische Volkspartei aus dem EU-Parlament ausscheiden möge.

Nach den neuesten Hochrechnungen dürfte Halla-Aho zumindest dieses Anliegen verwehrt bleiben. Die Schwedische Volkspartei konnte jedenfalls Stimmengewinne verbuchen und wird ihr Mandat somit aller Voraussicht nach behalten.