EU-Wahl - Schwedendemokraten: Keine Festlegung auf Rechts-Fraktion

Stockholm (APA/dpa) - Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten werden im neuen EU-Parlament voraussichtlich mit zwei Sitzen vertreten sei...

Stockholm (APA/dpa) - Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten werden im neuen EU-Parlament voraussichtlich mit zwei Sitzen vertreten sein. Nach einer Hochrechnung nach Auszählung fast aller Wahllokale erreichten sie am Sonntag 9,7 Prozent der Stimmen, 6,5 Prozentpunkte mehr als noch 2009. Auf künftige Partner in Europa - etwa die Front National - wollte sich die Partei noch nicht festlegen.

Dazu sei es „zu früh“, sagte Parteichef Jimmi Akesson. „Wir werden nicht mit Parteien zusammenarbeiten, bei denen wir uns nicht wohlfühlen.“ Die Partei hatte es schon bisher abgelehnt, sich auf eine Zusammenarbeit mit der Front National oder der FPÖ festzulegen. Die beiden Parteien streben eine gemeinsame Fraktion von Rechtsparteien im Europaparlament an, müssen dafür aber fünf Partner finden.

Der konservativen Regierungspartei von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt verpassten die schwedischen Wähler unterdessen einen heftigen Dämpfer. Sie schafften nur 13,6 Prozent und landeten an dritter Steller hinter den Sozialdemokraten und den Grünen.