„Wir sind Kirche“ berät weiteres Vorgehen in Causa Heizer

Bei einer Vorstandssitzung am Dienstag nach Pfingsten könnte die exkommunizierte Tirolerin Martha Heizer die Vertrauensfrage stellen. Indes wurde auch ein weiterer Fall von einer privaten Messe in Niederösterreich bekannt.

Wegen Messfeiern ohne Priester im privaten Kreis wurden die „Wir sind Kirche“-Vorsitzende Martha Heizer und ihr Ehemann Gert exkommuniziert.
© Thomas Böhm / TT

Wien – Die Organisation „Wir sind Kirche“ berät nach der Exkommunikation ihrer Obfrau das weitere Vorgehen. Bei einer Vorstandssitzung am Dienstag nach Pfingsten könnte Martha Heizer, die wegen Abhaltung von Privatmessen in Ungnade des Klerus gefallen war, die Vertrauensfrage stellen. Indes wurde ein ähnlicher Fall in Niederösterreich bekannt, berichtete die „Presse“ (Mittwoch-Ausgabe).

Den Rücktritt nahegelegt hatte Heizer ihr Vorgänger als Vorsitzender, Hans Peter Hurka. Er befürchtet andernfalls eine Spaltung der Plattform und damit eine Schwächung der Reformbewegung. Die TT berichtete: http://go.tt.com/1idudl

Dass der Fall Thema bei der kommenden Vorstandssitzung sein wird, bestätigte er gegenüber der APA. Ob Heizer tatsächlich die Vertrauensfrage stellen wird, konnte er nicht sagen. Unterstützung für Heizer war aus der ebenso kirchenkritischen Pfarrer-Initiative gekommen.

Mehrere Theologen sehen in der Exkommunikation Heizers eine korrekte Maßnahme. So kann der Innsbrucker Kirchenrechtler Wilhelm Rees in einem „Kathpress“-Interview die Sanktion nachvollziehen. Ein Einlenken des Ehepaars innerhalb der zehntägigen Bedenkfrist hält er für möglich, aber „unwahrscheinlich“.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Der Vizepräsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Thies Gundlach, sagte in der „Zeit“-Beilage „Christ und Welt“, Eucharistie ohne Priester zu feiern sei formal nicht korrekt. Allerdings sei auch festzuhalten, dass die Evangelische Kirche keine Exkommunikation kenne, erklärt Olivier Dantine, Superintendent der Evangelischen Kirche in Tirol. Die Evangelische Kirche in Österreich werde allerdings zu einem kirchenrechtlichen Vorgang innerhalb der römisch-katholischen Kirche keine Stellung beziehen, so Dantine weiter.

Nach der Exkommunikation Heizers wurde auch ein weiterer Fall von Abhaltung privater Messen bekannt. Im niederösterreichischen Kottingbrunn sollen Laien vor einem Jahr in der Pfarrkirche einen Gottesdienst samt Predigt abgehalten haben, was bis zur Erzdiözese Wien und Nuntiatur gedrungen ist. Der dortige, beim Gottesdienst nicht anwesende Pfarrer, sprach von einem „Wortgottesdienst mit Kommunionfeier“. Es seien eindeutig keine Wandlungsworte gesprochen worden. (APA/TT)


Kommentieren


Schlagworte