Entgeltliche Einschaltung

Fußball-WM: Rousseff: WM-Niederlage ohne Einfluss auf Politik

Brasilia (APA/dpa) - Das Ausscheiden der Selecao im Halbfinale der Fußball-WM wird nach Ansicht von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff ke...

  • Artikel
  • Diskussion

Brasilia (APA/dpa) - Das Ausscheiden der Selecao im Halbfinale der Fußball-WM wird nach Ansicht von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff keinen Einfluss auf die Politik haben. „Was in den Stadien geschieht, mischt sich in Brasilien nicht mit der Politik“, erklärte die Präsidentin in einem Gespräch mit lateinamerikanischen Korrespondenten.

Ihr Vorgänger Luiz Inacio Lula da Silva sei 2006 wiedergewählt worden, obwohl Brasilien bei der WM in Deutschland im Viertelfinale ausgeschieden sei, erklärte Rousseff in dem u.a. in den argentinischen Zeitungen „Clarin“ und „La Nacion“ veröffentlichten Gespräch. Rousseff stellt sich im Oktober zur Wiederwahl.

Entgeltliche Einschaltung

Mit Blick auf das Halbfinale gegen Deutschland gab sie zu, dass das 1:7 schwer zu verarbeiten sei. „Jede Niederlage ist traurig. Wir werden noch lange in Brasilien darüber debattieren, wie und weshalb es dazu kam“, erklärte die Präsidentin. „Die Deutschen waren in der zweiten Halbzeit außerordentlich behutsam, sie waren wirklich rücksichtsvoll“, sagte Rousseff.

Zugleich betonte sie die Notwendigkeit, eine Reform im brasilianischen Fußball anzusetzen und einige dringende Änderungen in dessen führenden Institutionen einzuleiten. „Es geht nicht an, dass unsere Sportler alle im Ausland sind: wir wollen sie in Brasilien haben“, meinte die Staatschefin.

Das Wichtige für sie sei aber, dass Brasilien seine Kompetenz bei der Organisation der WM nachgewiesen habe. „Schlimm wäre es gewesen, wenn wir die WM außerhalb der Stadien in den Flughäfen verloren hätten und die Stadien nicht bereit gewesen wären, wie einige voraussagten. Nichts von dem geschah. Außerhalb der Arenen war die WM ein Erfolg.“


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung