Nahost-Konflikt - UNO-Koordinator: Gaza-Blockade beenden

Gaza (APA/AFP) - Der UNO-Koordinator für die Palästinenser-Gebiete, James Rawley, hält eine Aufhebung der Blockade des Gazastreifens für une...

Gaza (APA/AFP) - Der UNO-Koordinator für die Palästinenser-Gebiete, James Rawley, hält eine Aufhebung der Blockade des Gazastreifens für unerlässlich. „Die Blockade muss aufgehoben werden; nicht nur, um Material zum Wiederaufbau in den Gazastreifen zu schaffen, sondern auch, damit dort getan werden kann, was vor nicht einmal zehn Jahren sehr gut geklappt hat: Handel mit der Außenwelt zu treiben.“

Ohne ein Ende der Abschottung könne die Gewaltspirale nicht gestoppt werden, so Rawley im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.

Bestünden die Einschränkungen fort, würde dies nicht nur den Wiederaufbau hemmen. „Ich befürchte, dass dies Voraussetzungen dafür schafft, dass erneut Gewalt ausbricht, so wie wir es derzeit beobachten“, sagte Rawley. In Israel sei derzeit ein Meinungsumschwung zu beobachten. „Wir sehen positive Anzeichen - und ich hoffe, dass die Stimmen, die eine Aufhebung der Blockade befürworten, in Israel lauter werden.“

Das von der radikal-islamischen Hamas dominierte Palästinenser-Gebiet habe ein „enormes“ Potenzial, betonte Rawley. „Die Menschen sind sehr geschäftstüchtig und gut ausgebildet. Sie können Märkte in Israel und im Westjordanland bedienen. Die Blockade muss aufgehoben werden, damit der Gazastreifen aufblühen kann.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Die Kosten für die Beseitigung der jüngsten Kriegsschäden werden nach Angaben des UNO-Koordinators auf viereinhalb bis sechs Milliarden Euro geschätzt. Mehr als 10.000 Häuser, ein großer Teil der Industrieanlagen und die Hälfte der landwirtschaftlichen Fläche seien bei der israelischen Militäroffensive zerstört worden. Etwa 300.000 Menschen im Gazastreifen seien ohne Arbeit.

Israel und die Palästinenser hatten sich am Sonntag auf eine neuerliche Feuerpause mit einer Dauer von 72 Stunden geeinigt. Sie trat um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft und hielt am Montag zunächst an. Israel stellte eine Rückkehr an den Verhandlungstisch für Gespräche über eine dauerhafte Waffenruhe in Aussicht. Bereits in der vergangenen Woche hatte es eine dreitägige Feuerpause gegeben, die jedoch gegen Ende von der Hamas gebrochen wurde.

Die Aufhebung der See- und Landblockade ist eine der Hauptforderungen der Palästinenser. Israel hatte die Abschottung im Jahr 2006 begonnen, nachdem der Soldat Gilad Shalit in das Küstengebiet verschleppt worden war. Als die Hamas 2007 die Macht im Gazastreifen übernahm, wurde die Blockade weiter verschärft. Nach dem israelischen Angriff auf einen Hilfskonvoi mehrerer Schiffe im Mai 2010 wurden die Restriktionen auf internationalen Druck hin etwas gelockert.


Kommentieren