Europas Leitbörsen zu Mittag weiterhin einheitlich im Plus

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag am frühen Nachmittag weiterhin einheitlich im Plus tendiert. Der Eur...

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag am frühen Nachmittag weiterhin einheitlich im Plus tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gewann 31,30 Einheiten oder 1,04 Prozent auf 3.038,13 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 12.30 Uhr mit einem Plus von 135,75 Einheiten oder 1,51 Prozent bei 9.145,07 Punkten. Der FTSE-100 der Börse London legte 46,90 Zähler oder 0,71 Prozent auf 6.614,26 Stellen zu.

Schon am Freitag hatten Signale einer Entspannung in der Ukraine-Krise für Kursgewinne an der Wall Street gesorgt. Die asiatischen Märkte zogen am Montag nach - und auch in Europa präsentierten sich die Börsen nach drei Verlusttagen nun wieder freundlich. Während die geopolitischen Konflikte weiter im Fokus bleiben dürften, standen keine relevanten Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an.

Auch Quartalszahlen waren zu Wochenbeginn dünn gesät. Im europäischen Pharmasektor gab es allerdings einige Neuigkeiten zu vermelden. Sanofi will mit dem US-Unternehmen MannKind ein neuartiges Medikament gegen Diabetes auf den Markt bringen. Das „Afrezza“ genannte Insulinpuder, das von den Patienten inhaliert werden soll, könnte Experten zufolge ein Kassenschlager werden. Sanofi-Aktien standen an der Börse in Paris zuletzt mit einem minimalen Plus von 0,01 Prozent bei 77,66 Euro.

Auch GlaxoSmithKline könnte mit einem neuen Produkt für Aufsehen sorgen. Der Pharmakonzern will in diesem Jahr mit den klinischen Tests eines Impfstoffes gegen Ebola beginnen. Ein Sprecher des britischen Pharmakonzerns äußerte sich nicht genauer zum Zeitplan. Auf der Website der US-Gesundheitsbehörde Niaid hieß es allerdings, die Phase-I-Prüfung könne bereits „im Herbst 2014“ beginnen. Zuletzt notierten die Anteilsscheine des Konzerns an der Londoner Börse unverändert bei 1.3800 Pence.

Neuigkeiten kamen zudem von Bayer. Der deutsche Chemiekonzern kann sein Geschäft mit dem Augenmittel Eylea weiter ausbauen. Die EU-Kommission ließ das Bayer-Präparat jetzt in einem dritten Behandlungsfeld zu. Eylea ist eine von fünf neuen Arzneien des Konzerns, welche die Pharmageschäfte in den nächsten Jahren antreiben sollen. Bayer-Aktien notierten im Verlauf mit einem Plus von 1,55 Prozent bei 69,59 Euro.

Abschläge verzeichneten hingegen die Papiere der Royal Bank of Scotland (RBS), die 1,36 Prozent auf 340,90 Pence verloren. Die britische Großbank bereitet einem Insider zufolge den Verkauf des internationalen Geschäfts der Privatbankentochter Coutts vor. „Es besteht eine lange Liste von attraktiven Kaufinteressenten“, sagte der Insider am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

Für Bewegung sorgten zudem Analysteneinschätzungen. So standen die Papiere von ING mit einem Plus von 2,83 Prozent im Verlauf an der Spitze des Euro-Stoxx-50, nachdem zwei positive Studien veröffentlicht wurden. HSBC hat die Titel von „Neutral“ auf „Overweight“ hochgestuft und gleichzeitig das Kursziel von 10,80 auf 12,20 Euro erhöht. Die Analysten der Citigroup wiederum haben ihre Kaufempfehlung für die Aktie bestätigt und das Kursziel von 12,20 auf 12,40 Euro leicht angehoben.

Standard Chartered notierten hingegen mit einem Minus von 0,12 Prozent etwas schwächer. Die Analysten der japanischen Investmentbank Nomura haben ihr Kursziel für die Aktien des Finanzinstituts von 1580 auf 1480 Pence gesenkt.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA260 2014-08-11/12:58


Kommentieren