Kaunertaler drohen mit Nein – Ultimatum an Tiwag

Gemeinde will nicht länger Spielball beim geplanten Kaunertalkraftwerk sein. Umweltministerium legt Wasserrahmenplan öffentlich auf.

Von Peter Nindler

Innsbruck –Die Wasserkraft beschäftigt nicht nur Osttirol: Ebenfalls seit Jahren werden der Bau und die Erweiterung neuer Kraftwerke im Tiroler Oberland kontroversiell diskutiert. Der Landesenergieversorger Tiwag legte im Frühjahr einen wasserwirtschaftlichen „Rahmenplan Großwasserkraftwerksvorhaben Tiroler Oberland“ im Umweltministerium vor. Und für die strategische Umweltprüfung hat das Ministerium jetzt den Rahmenplan bis 8. September zur öffentlichen Stellungnahme aufgelegt. „Zum Zweck der aktiven Beteiligung aller Interessierten“, wie es heißt. Auf der Homepage des Landes (www.tirol.gv.at) ist er abrufbar.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte