Russland erwägt Verschrottung von Raketenabwehr für Syrien

Moskau/New York (APA/dpa) - Russland stellt eine umstrittene Lieferung moderner Raketenabwehrsysteme an Syrien nach eigenen Angaben endgülti...

Moskau/New York (APA/dpa) - Russland stellt eine umstrittene Lieferung moderner Raketenabwehrsysteme an Syrien nach eigenen Angaben endgültig ein und will das Kriegsgerät verschrotten. Moskau hatte das Geschäft wegen UNO-Sanktionen gegen das Bürgerkriegsland 2013 ausgesetzt.

Es habe sich kein anderer Käufer für die Raketenabwehr vom Typ S-300 gefunden, sagte Konstantin Birjulin von der russischen Rüstungsbranche am Montag der Agentur Interfax zufolge. Moskau hatte seinem engen Partner Damaskus die Lieferung von Waffen zugesichert, doch gab es internationale Kritik wegen des Blutvergießens in Syrien seit mehr als drei Jahren.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren