Zehn Verletzte durch Sturm bei Segelregatta in Nordirland

Belfast (APA/dpa) - Ein plötzlich aufziehender Sturm hat auf einem See in Nordirland mehr als 80 Segelboote in schwere Bedrängnis gebracht u...

Belfast (APA/dpa) - Ein plötzlich aufziehender Sturm hat auf einem See in Nordirland mehr als 80 Segelboote in schwere Bedrängnis gebracht und einige kentern lassen. Zehn Wassersportler hätten sich in dem Unwetter verletzt, teilte die Küstenwache am Montag mit. Die meisten litten an Unterkühlung, zwei Menschen wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Rund 200 Segel-Fans hatten an der Weltmeisterschaft für Boote vom Typ GP14 nahe der Stadt Killyleagh teilgenommen. Etwa 20 seien über Bord gegangen und hätten aus dem Wasser gezogen werden müssen, sagte die Leitung der Küstenwache. Zunächst hatte es geheißen, dass fast 100 Menschen im See gelandet seien.

Die Sturmböen erreichten Geschwindigkeiten von fast 100 Kilometern pro Stunde. Helfer mit Rettungsbooten und Hubschraubern waren im Einsatz. Der See südöstlich von Belfast hat einen Zugang zur Irischen See zwischen Irland und Großbritannien und ist bei Wassersportlern beliebt.


Kommentieren