Robin Williams: Fünf Filme sind noch unveröffentlicht

Vom Komödien-Sequel „Nachts im Museum 3“ bis zum Drama „Boulevard“: Fünf Filme unter Beteiligung von Robin Williams wurden bisher nicht veröffentlicht. Auch eine Fortsetzung von „Mrs. Doubtfire“ war in Planung, wird aber ohne das „stachelige Kindermädchen“ wohl nicht verwirklicht werden.

Los Angeles – Der bis zuletzt höchst aktive Schauspieler Robin Williams hinterlässt mit seinem überraschenden Tod eine Reihe an Filmen. So stehen derzeit fünf Produktionen mit seiner Beteiligung vor ihrer Veröffentlichung. Geplant war zudem eine Fortsetzung des Kultfilms „Mrs. Doubtfire“ (1993), für die sich Williams bereits mit Regisseur Christopher Columbus sowie Drehbuchautor David Berenbaum getroffen hatte.

Anders als bei Philip Seymour Hoffman, der im Februar während der Produktion der „Hunger Games“-Fortsetzung „Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1“ starb, kam Williams‘ plötzlicher Tod nicht inmitten von Dreharbeiten. Zuletzt gab der Schauspieler, der bereits 1992 dem Dschinni in Disneys „Aladdin“ die Stimme lieh, erneut den Synchronsprecher: Für die Animations- und Realfilmsequenzen vermischende britische Produktion „Absolutely anything“ (noch ohne Kinostart) ist Williams neben u.a. Terry Gilliam und John Cleese als „Dennis the Dog“ zu hören.

Im Dezember im Kino

In den österreichischen Kinos ist Williams ab 19. Dezember im bereits dritten Teil der Komödie „Nachts im Museum“ - mit dem Zusatztitel „Das geheimnisvolle Grabmal“ - als früherer US-Präsident Theodore Roosevelt zu sehen. Ein zweiter Weihnachtsfilm steht mit „Merry Friggin‘ Christmas“ an, in dem sich Williams als Mitch Michler mit seinem Sohn (gespielt von Joel McHale) auf eine achtstündige Autofahrt aufmacht, um rechtzeitig vor Sonnenaufgang vergessene Weihnachtsgeschenke nach Hause zu bringen. Für „Merry Friggin‘ Christmas“ gibt es bisher ebenso wenig einen österreichischen Starttermin wie für die melancholische Komödie „The Angriest Man in Brooklyn“, in der Williams‘ Figur erfährt, dass er nur noch 90 Minuten zu leben hat und sich in dieser Zeit mit sämtlichen Nahestehenden versöhnen will.

Ernstere Töne schlug der wandlungsfähige Williams im Drama „Boulevard“ an, das im April beim Tribeca Filmfestival Premiere feierte und noch ohne Kinostart ist. An der Seite von „Breaking Bad“-Star Bob Odenkirk mimt Williams als Nolan Mack einen fürsorglichen Ehemann mittleren Alters, der sich eines Nachts mit der Einladung eines jungen Mannes in sein Auto seiner versteckten Homosexualität stellt.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

„Mrs. Doubtfire 2“ wohl nicht ohne Williams

Dass das Filmstudio Fox die Planung an „Mrs. Doubtfire 2“ ohne Beteiligung von Williams als „stacheligem Kindermädchen“ vorantreibt, ist indes zu bezweifeln. In einem Statement zeigte sich Columbus, Regisseur des Originals und seitdem enger Freund des Schauspielers, zutiefst betroffen. „Robin bei der Arbeit zuzusehen war ein magisches und ganz besonderes Privileg. Seine Performances waren anders, als wir alle jemals gesehen hatten, als wären sie nicht von dieser Welt. Er war einer der wenigen, die den Titel ‚Genie‘ verdient haben“, so Columbus, der Williams „wie einen Bruder geliebt“ habe, laut Entertainment Weekly. (APA)


Kommentieren


Schlagworte