Tennis: Keine Davis-Cup-Spiele in Israel und der Ukraine

London (APA/dpa) - Die Davis-Cup-Relegationsspiele in der Ukraine und Israel sollen nach dem Willen des Tennis-Weltverbandes (ITF) nicht in ...

London (APA/dpa) - Die Davis-Cup-Relegationsspiele in der Ukraine und Israel sollen nach dem Willen des Tennis-Weltverbandes (ITF) nicht in den Krisenländern ausgetragen werden. Das Direktorium bestätigte am Dienstag in zweiter Instanz Entscheidungen des Davis-Cup-Komitees.

Demnach wird - wie schon vor fünf Tagen verkündet - die Partie zwischen Israel und Argentinien, die vom 12. bis 14. September eigentlich in Tel Aviv stattfinden sollte, wegen des Gazakrieges verlegt. Israels Tennis-Verband hatte gegen den Beschluss des Komitees Beschwerde eingelegt und hat nun bis zum Donnerstag Zeit, um einen neutralen Spielort zu benennen.

Auch das ursprünglich in Kiew angesetzte Relegationsspiel zwischen der Ukraine und Belgien muss nun verlegt werden. Das Direktorium bestätigte Belgiens Einspruch. Nach ITF-Angaben kann die Ukraine binnen fünf Werktagen einen neuen Spielort vorschlagen. Sollten Israel oder die Ukraine keine Vorschläge machen, werden die Partien entweder beim jeweiligen Gegner - also in Argentinien oder Belgien - oder in einem dritten Land stattfinden.

„Das Auswahlrecht über den Austragungsort zu entziehen, ist immer eine sehr schwierige Entscheidung für die ITF“, sagte Präsident Francesco Ricci Bitti. Die Sicherheit von Spielern, Funktionären und Zuschauern habe jedoch Priorität.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Österreich spielt vom 12. bis 14. September im Play-off der Europa-Afrika-Zone auswärts im Riga-Vorort Valmeira gegen Lettland.


Kommentieren