Ukraine-Krise - Der umstrittene russische Hilfskonvoi

Kiew/Moskau (APA/dpa) - Russland hat einen Konvoi aus rund 280 weiß lackierten Lastwagen zur ukrainischen Grenze geschickt. Die Kolonne weck...

Kiew/Moskau (APA/dpa) - Russland hat einen Konvoi aus rund 280 weiß lackierten Lastwagen zur ukrainischen Grenze geschickt. Die Kolonne weckt erhebliches Misstrauen der prowestlichen Regierung in Kiew. Sie fürchtet, dass Moskau unter dem Deckmantel einer Hilfsaktion Waffen für prorussische Separatisten einschmuggeln könnte. Laut Moskauer Regierung besteht der Transport aus Hilfsgütern für Lugansk.

In Lugansk sind etwa 250.000 Einwohner seit elf Tagen ohne Versorgung. Das Außenministerium in Moskau spricht von insgesamt fast 2.000 Tonnen Hilfsgütern, die sich wie folgt aufteilen: 30 Tonnen Salz, 340 Tonnen Fleischkonserven, 100 Tonnen Zucker, 60 Tonnen Milchkonserven, 800 Kilogramm Tee, 679,5 Tonnen in Flaschen abgefülltes Wasser, 62,4 Tonnen Babynahrung, 400 Tonnen Grütze, 54 Tonnen medizinische Hilfsgüter sowie 12.300 Schlafsäcke und 69 Stromgeneratoren.


Kommentieren