Kussverbot: Wirt muss nun für Handgreiflichkeit haften

Verbotene Zärtlichkeiten im Lokal: Wirt soll für die Verletzungen einer Lokalbesucherin 1630 Euro Schadenersatz zahlen.

Von Reinhard Fellner

Innsbruck –„Aus Respekt vor unseren Mitarbeitern und internationalen Gästen bitten wir Sie, Zärtlichkeiten in unserem Lokal zu unterlassen“ – diese Hinweistafel hing 2010 im Innsbrucker Restaurant Insieme am Bahnhof neben der Hausordnung aus. Ein Gästepaar kannte diese offenbar nicht und wollte auch keine übertriebenen Zärtlichkeiten im Lokal ausgetauscht haben: „Ich habe meinem Mann zur Begrüßung ja ein Bussi gegeben und dann meine Hand auf seinen Schenkel gelegt. Daraufhin hat mir der Wirt erklärt, dass Küssen und Streicheln in seinem Lokal verboten sei!“, schilderte die Frau damals die Ordnungsstörung.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Schlagworte