Nach Flugzeugabsturz - Rousseff ordnet Staatstrauer in Brasilien an

Sao Paulo (APA/AFP/Reuters) - Nach dem Flugzeugabsturz im brasilianischen Santos, bei dem der sozialistische Präsidentschaftskandidat Eduard...

Sao Paulo (APA/AFP/Reuters) - Nach dem Flugzeugabsturz im brasilianischen Santos, bei dem der sozialistische Präsidentschaftskandidat Eduardo Campos sowie sechs weitere Menschen getötet wurden, hat Präsidentin Dilma Rousseff eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Ihren eigenen Wahlkampf werde sie während dieser Zeit aussetzen, gab das brasilianische Staatsoberhaupt am Mittwoch bekannt.

„Ganz Brasilien trauert, wir haben einen großen Brasilianer verloren, Eduardo Campos, wir haben einen großen Kameraden verloren“, erklärte Rousseff weiter. In Brasilien finden am 5. Oktober Präsidentschaftswahlen statt. Rousseff dürfte dabei Umfragen zufolge ihr Amt im zweiten Wahlgang verteidigen. Bei einer Anfang August veröffentlichten Erhebung kam sie auf 38 Prozent, ihr wichtigster Herausforderer Aecio Neves auf 23 Prozent und Campos auf neun Prozent.

Das Kleinflugzeug des Kandidaten der Sozialistischen Partei Brasiliens (PSB) war am Mittwoch in Rio de Janeiro gestartet. Campos wollte nach Guaruja, die Maschine stürzte aber in der Küstenstadt Santos, rund 60 Kilometer von Sao Paulo entfernt, ab. Zum Zeitpunkt des Absturzes herrschten schlechte Wetterbedingungen.


Kommentieren