Jagdhütte in Obertilliach abgebrannt

Eine Familie hatte ihre nasse Kleidung über den Holzherd zum Trocknen aufgehängt.

Obertilliach – Ein 42-jähriger Jagdpächter ging Mittwochnachmittag mit seiner Familie zur Jagdhütte Schönboden in den Karnischen Alpen in Obertilliach. Nach der Ankunft heizte er gegen 17 Uhr den Holzherd der Jagdhütte ein. Über den Herd hängten sie ihre nasse Kleidung zum Trocknen auf.

Eine Stunde später bemerkte die Familie Rauchgeruch in der Hütte. Der Familienvater sah unverzüglich nach und bemerkte außerhalb der Hütte massiv Rauch aus der Blockwand dringen. Sofort räumte er mit seiner Familie die Jagdhütte und verständigte den Jagdaufseher. Dieser verständigte die Feuerwehr Obertilliach und die Rettungskräfte.

Die Feuerwehr traf mit etwa 12 Mann gegen 22 Uhr am abgelegenen Brandort ein. Zu dieser Zeit stand die Jagdhütte bereits in Vollbrand, so dass die Einsatzkräfte über Nacht nur noch das organisierte Abbrennen der Jagdhütte überwachen konnten.

Die betroffene Familie, die Eltern und zwei Kinder, wurde von den Rettungskräften vor Ort erstversorgt und anschließend wegen Verdacht einer Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus Lienz eingeliefert. (tt.com)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Schlagworte