Leitbörsen in Fernost uneinheitlich - Tokio mit 4. Gewinntag in Folge

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio steigerte sich um 100,9...

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio steigerte sich um 100,94 Zähler oder 0,66 Prozent auf 15.314,57 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong gab um 88,98 Zähler (minus 0,36 Prozent) auf 24.801,36 Einheiten nach.

Der Shanghai Composite fiel 16,41 Punkte oder 0,74 Prozent auf 2.206,47 Punkte ab. Nach den zuletzt enttäuschenden Daten meldeten sich erneut die Sorgen um die weitere wirtschaftliche Perspektive der weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft China, hieß es.

Mit verschiedenen Vorzeichen schlossen die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.294,83 Zählern mit einem leichten Minus von 6,58 Punkten oder 0,20 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney steigerte sich hingegen 35,0 Zähler oder 0,64 Prozent auf 5.542,90 Einheiten.

Am Markt machte sich unter Anlegern nach den zuletzt eher enttäuschenden Konjunkturdaten die Überzeugung breit, dass die weltweit wichtigsten Notenbanken keine Eile haben, ihre Geldpolitik zu straffen. Das stütze, sagte ein Börsianer.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

In Shanghai gab es hingegen eine Kursschwäche bei Metall- und Energiewerten zu sehen. Jiangxi Copper und Aluminum Corporation of China schwächten sich jeweils mehr als zwei Prozent ab. Datong Coal Industriy knickten um 4,2 Prozent ein.

SAIC Motor gewannen um vier Prozent. Der chinesische Automobilhersteller berichtete über ein Gewinnplus im Halbjahr.

Die Börse in Tokio hat bereits den vierten Tag in Folge mit Kursgewinnen geschlossen. Marktteilnehmer verwiesen auf einen schwächeren Yen und gestiegene Kurse an der Wall Street als Unterstützungsfaktoren.

Von der Entwicklung am Devisenmarkt profitierten vor allem die Werte von exportorientierten japanischen Unternehmen. Die Aktien von Sony verteuerten sich um 1,1 Prozent. Der Hersteller von elektronischen Konsumgütern erwirtschaftet einen Großteil seiner Umsätze außerhalb Japans.

Suzuki Motors beschleunigten um 1,7 Prozent. Der Autoproduzent generiert etwa 60 Prozent der Absätze im Ausland. Die Aktien von Canon, dem weltgrößten Kamerahersteller, gewannen 0,8 Prozent.

Die Aktien von Aiful Corp dagegen sackten um rund 16 Prozent ab, nachdem das Finanzhaus einen Gewinneinbruch von 71 Prozent für das abgelaufene Quartal gemeldet hatte.

In Sydney stiegen die Aktien des Telekomkonzerns Telstra nach Zahlen um mehr als zwei Prozent. Noch deutlicher fiel die Kursreaktion beim Medienunternehmen Fairfax aus. Die Titel verteuerten sich nach einem überraschend hohen Jahresgewinn um mehr als sechs Prozent.


Kommentieren