Zitate der Woche - „Dieses Grundeln bei 20 Prozent ist unerträglich“

Wien (APA) - „Ich fühle mich extrem privilegiert, dass mein Chef auch mein Freund ist.“ - Geht täglich mit einem Lächeln ins Büro, Kanzleram...

Wien (APA) - „Ich fühle mich extrem privilegiert, dass mein Chef auch mein Freund ist.“ - Geht täglich mit einem Lächeln ins Büro, Kanzleramtsminister Josef Ostermayer (SPÖ).

„Dieses Grundeln bei 20 Prozent ist unerträglich. Das kann nicht unsere Zukunft sein.“ - Ihm vergeht hingegen das Lachen, Landeshauptmann Josef Pühringer will den „Turnaround“ für die Bundes-ÖVP ...

„Bei jedem Problem zu sagen ‚Rübe ab‘ ist nicht meine Art von Politik. Spindelegger ist ein äußerst gescheiter Mann. Und schon bei der Obmannwahl haben wir gewusst, dass er kein Moderator und Entertainer ist.“ - ... aber keine Obmanndebatte.

„Hätte er mich gefragt, hätte ich ihm gesagt: Lass die Finger vom Finanzminister.“ - Noch einmal Ratschläge für Parteichef Michael Spindelegger aus Oberösterreich, diesmal von Franz Hiesl (ÖVP).

„Der Job des Parteiobmannes der ÖVP ist so wirklich jener Job in Österreich, der niemals vergnügungssteuerpflichtig werden wird.“ - Mitleid hat auch der frühere EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP).

„Politik ohne Geld, oder fast ohne Geld, zu machen, ist ein begrenzt angenehmes Unterfangen.“ - Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) hat Verständnis und Erfahrung.

„SPÖ und ÖVP sind in einem Zug der Lemminge drinnen.“ - Haslauer sieht die Koalition auf den Abgrund zurasen.

„Wir müssen den Menschen klarmachen, dass ihr Körper genauso wichtig ist wie ihr Auto, das sie schonend behandeln. Wenn Sie mit Sommerreifen im Winter fahren, zahlt die Versicherung nichts, bei uns dürfen Sie alles tun.“ - Gesünder leben mit Hauptverbands-Chef Hans Jörg Schelling.

„Der Papa soll stolz aufs Kind schauen und sich freuen, wenn es läuft.“ - Rollenverteilung beim Team Stronach laut Klubobfrau Kathrin Nachbaur.

„Generell geht mir das komplett am Socken, wie hier reflexartig aufgeschrien wird.“ - Die Landwirtschaft will eine Entschädigung für die Russland-Sanktionen, Werner Kogler (Grüne) gefällt das nicht.


Kommentieren