Fußball: GAK-Fans legten beim Bau von neuer Tribüne selbst Hand an

Graz (APA) - Der Grazer Traditionsfußballclub GAK, 2012 nach Konkurs zugesperrt und dann in die unterste Liga abgetaucht, erfreut sich lokal...

Graz (APA) - Der Grazer Traditionsfußballclub GAK, 2012 nach Konkurs zugesperrt und dann in die unterste Liga abgetaucht, erfreut sich lokal nach wie vor großer Beliebtheit. Nach einem Neustart mit Meistertitel in der 1. Klasse Mitte wurde nun die Infrastruktur der Spielstätte in Graz-Weinzödl ausgebaut - mit Spenden und unter handwerklicher Beteiligung der Fans.

„Mit der alten Tribüne zusammen haben wir jetzt insgesamt 750 Sitzplätze“, freut sich GAK 1902-Obmann Harald Rannegger. Die Tribüne ist 56 Meter lang, fünf Meter breit und 5,2 Meter hoch. Sie steht auf einem massiven Betonfundament, und besteht aus 30 Tonnen Stahl. Die Kosten betrugen 130.000 Euro, von denen 80.000 aus Rücklagen kommen. Die restlichen 50.000 Euro wurden durch Fan-Spenden und den Ankauf von „Bausteinen“ ermöglicht, so Rannegger.

Auch der Aufbau wäre „ohne ein Zutun der Fans nicht möglich gewesen“, so der Obmann. So waren lediglich vier professionelle Handwerker beschäftigt, den Hauptteil der Arbeit trugen Fans. „In den letzten 14 Tagen investierten sie 1.000 Arbeitsstunden auf freiwilliger Basis und ohne Honorar. Auch die Vorstandsmitglieder legten Hand an.“

Der GAK wurde 1902 in Graz gegründet. Größter Erfolg waren der Meistertitel und Cup-Sieg in der Saison 2003/04. Der Konkursantrag im Jahre 2012 brachte die Schließung der Fußballsektion mit sich. 2013 wurde als Folgeverein der GAC gegründet, der in der Saison 2013/14 in der achten und untersten steirischen Liga den Spielbetrieb aufnahm. Mit einem Torverhältnis von 124:12 wurde man souverän Meister. Finanziell steht der Verein, der sich nun wieder GAK 2012 nennen darf, nach den turbulenten Jahren wieder auf sicherem, wenn auch bescheidenem Fundament: Die Saison sei mit 200.000 Euro ausfinanziert, so der Obmann.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Mit der zweiten Tribüne kann das seit 2013 bespielte Stadion in Weinzödl nun statt 1.135 rund 2.500 Zuschauer fassen, wofür um Genehmigung angesucht wurde. Als nächsten Schritt plant man eine Überdachung des Fan-Sektors hinter dem Tor. Kommenden Samstag (16.8.) bei der feierlichen Tribünen-Eröffnung wird jedenfalls ein ausverkauftes Stadion erwartet.


Kommentieren