Schlafender Pilot ließ indische Maschine Hunderte Meter absacken

Eine Schrecksekunde gab es für 280 Passagiere einer indischen Fluggesellschaft: Der Pilot schlief regulär, jedoch soll auch die Erste Offizierin eingenickt sein.

Neu Dehli – Während eines Nickerchens des Piloten ist ein mit 280 Menschen besetzter indischer Passagierjet mitten im Flug Hunderte Meter in die Tiefe gesackt. Wie erst jetzt bekannt wurde, sei die Boeing 777 der Fluggesellschaft Jet Airways vor rund einer Woche auf dem Weg von Mumbai nach Brüssel gewesen, als sich der Zwischenfall ereignete, teilte die indische Aufsichtsbehörde für zivile Luftfahrt (DGCA) am Donnerstag mit.

Einem Bericht der Zeitung „Times of India“ zufolge könnte der Kapitän ein durch die Regularien gedecktes Schläfchen gehalten haben. Allerdings prüfe die Aufsicht, ob die Erste Offizierin an Bord ebenfalls eingenickt sei. Der Zeitung zufolge war die Offizierin mit ihrem Computer beschäftigt und bemerkte das Absacken um mehr als 1.500 Meter nicht. Bis zum Abschluss einer Untersuchung sollen beide Piloten keine Maschinen mehr fliegen, teilte Jet Airways mit. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Schlagworte