Irak-Kämpfe - Wieder US-Luftangriffe auf Jihadisten

Bagdad (APA/Reuters) - Die USA haben erneut Luftangriffe auf Jihadisten im Irak geflogen. Eine Kampfdrohne habe in der Nacht auf Samstag zwe...

Bagdad (APA/Reuters) - Die USA haben erneut Luftangriffe auf Jihadisten im Irak geflogen. Eine Kampfdrohne habe in der Nacht auf Samstag zwei Fahrzeuge der Extremisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) zerstört, teilte das US-Militär mit. Der Einsatz habe sich in der Nähe einer Ortschaft im Norden des Landes ereignet, in der die radikalen IS-Kämpfer laut kurdischen Angaben Zivilisten getötet haben.

Zuvor hatten Vertreter der halbautonomen Kurdenregion berichtet, dass die Islamisten in einem Dorf etwa 80 Yeziden (Jesiden) umgebracht hätten. Die Angehörigen der religiösen Minderheit hätten sich geweigert zum Islam überzutreten. Laut Augenzeugen sollen die Männer erschossen und die Frauen und Kinder verschleppt worden sein.

Es war zunächst unklar, ob der US-Luftangriff in Zusammenhang mit dem Massaker stand. US-Präsident Barack Obama hatte vor einer Woche Luftschläge autorisiert, um den Vormarsch der Islamisten zu stoppen und einen Völkermord an den Yeziden zu verhindern. Die sunnitischen Islamisten bezeichnen die Yeziden als Teufelsanbeter und bedrohen sie mit dem Tod. Die IS gilt als radikaler als das Terrornetzwerk Al-Kaida und hat in den eroberten Gebieten in Syrien und im Irak einen Gottesstaat ausgerufen. Immer wieder wird von Gräueltaten berichtet.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren