Texanischer Gouverneur Perry empört über Anklage wegen Amtsmissbrauch

Austin (Texas) (APA/dpa) - Der republikanische Gouverneur des US-Staates Texas, Rick Perry, ist wegen Amtsmissbrauchs und Nötigung angeklagt...

Austin (Texas) (APA/dpa) - Der republikanische Gouverneur des US-Staates Texas, Rick Perry, ist wegen Amtsmissbrauchs und Nötigung angeklagt worden. Perry, der zu den möglichen Präsidentschaftsbewerbern 2016 zählt, soll versucht haben, mit einer Veto-Drohung eine demokratische Staatsanwältin zum Rücktritt zu zwingen. Der Republikaner nannte die Anklage am Samstag empörend und eine politisch motivierte Farce.

Im Mittelpunkt des Streits steht den Berichten zufolge Rosemary Lehmberg, leitende Staatsanwältin in Travis County, einer liberalen Bastion inmitten eines ansonsten republikanischen Staates. Sie war 2013 wegen Trunkenheit am Steuer zu 45 Tagen Haft verurteilt worden. Danach soll Perry damit gedroht haben, sein Veto gegen die staatliche Finanzierung einer ihr unterstehenden Anti-Korruptionseinheit einzulegen, wenn sie nicht zurücktrete. Lehmberg weigerte sich, und Perry machte seine Drohung wahr.

Der texanische Gouverneur war 2012 im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur Mitt Romney unterlegen, der wiederum gegen den demokratischen Amtsinhaber Barack Obama verlor.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren