Leichtathletik: Farah zum EM-Double - Rowe im Geburtstagslauf 13.

Zürich (APA) - Mohamed „Mo“ Farah hat sich am Sonntag zum Doublegewinner bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Zürich gekrönt. Der...

Zürich (APA) - Mohamed „Mo“ Farah hat sich am Sonntag zum Doublegewinner bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Zürich gekrönt. Der Brite gewann nach den 10.000 auch die 5.000 m, er setzte sich in 14:05,82 Minuten vor Hayle Ibrahimow aus Aserbaidschan (14:08,32) und Andy Vernon aus Großbritannien (14:09,48) durch. Der Österreicher Brenton Rowe wurde an seinem 27. Geburtstag 13. (14:16,46).

„Es war ein sehr taktisches Rennen. Ich habe ein paar Mal versucht, nach vor zu gehen. Vor dem letzten Kilometer wollte ich in guter Position sein. Ich konnte dann auf den letzten zwei Runden nicht mehr ganz dranbleiben. Ich habe den Briten Tom Farrell vor mir gesehen, konnte die paar Meter zu ihm aber nicht mehr ganz gut machen und ihn nicht mehr erwischen“, schilderte Rowe den Rennverlauf.

Das langsame Tempo am Beginn ist etwas, das er nicht unbedingt mag. „Mir wäre lieber, es hätte ein bisschen schneller begonnen. So war es ein bisschen nach vor, ein bisschen zurück, immer auf der Suche (nach einer guten Position/Anm.). Ich habe dann entschieden, mich besser nicht in Schwierigkeiten zu bringen. Und jeder beobachtet Mo“, sagte Rowe über den siegreichen Superstar.

Mit dem 13. Platz war der in Australien lebende Rowe, dessen Großeltern in den 1950er-Jahren aus Oberösterreich bzw. der Steiermark dorthin ausgewandert sind, zufrieden. „Das Rennen war okay für mich. Vor zwei Jahren war ich 17., es ist eine Verbesserung.“ Er wird nun ein paar Wochen pausieren und dann mit der Vorbereitung auf die nächste Saison beginnen. „Ich werde wahrscheinlich die europäische Hallensaison mit der EM machen“, kündigte er an.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Für Farah war es das vierte Double bei großen internationalen Meisterschaften nach der EM 2010 in Barcelona, den Olympischen Spielen 2012 in London und der WM 2013 in Moskau. „Meine Doubles sind großartig für mein Land, ich danke allen, die mich über all die Jahre unterstützt haben“, sagte Farah, der sich über die Anwesenheit der Familie freute. „Es war wunderbar, dass meine Kinder hier waren, dass sie gesagt haben, ‚Daddy hat gewonnen.‘“


Kommentieren