KHM zeigt romanische Portalreliefs des Gurker Domes

Wien/Gurk (APA) - Ein Hauptwerk romanischer Schnitzkunst ist ab morgen, Dienstag, in der Kunstkammer Wien zu sehen. Ehe die Portalreliefs de...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien/Gurk (APA) - Ein Hauptwerk romanischer Schnitzkunst ist ab morgen, Dienstag, in der Kunstkammer Wien zu sehen. Ehe die Portalreliefs des Gurker Domes nach notwendigen konservatorischen Arbeiten des Bundesdenkmalamts wieder nach Kärnten zurückkehren, werden sie bis 12. April 2015 im Kunsthistorischen Museum (KHM) präsentiert.

Zuletzt vor 50 Jahren von den Türen abgenommen und bei einer Ausstellung präsentiert, sind die filigranen, farbig gefassten Holzreliefes aufgrund ihres empfindlichen Materials eines der wenigen noch erhaltenen Beispiele figural geschmückter Holztüren aus dem Hochmittelalter. Etwas mehr als ein Drittel vom ursprünglichen Dekor des vier Meter hohen Türflügels aus Gurk ist noch erhalten, nichtsdestotrotz seien die Reliefs „großartige Zeugnisse der Bilder- und Glaubenswelt des Mittelalters“ und würden die Struktur der Gesamtkomposition, die detailreichen Figuren und Ornamente, die leuchtende Farbigkeit sowie die Komplexität des inhaltlichen Programms erkennen lassen, heißt es in den Unterlagen zur heutigen Presseführung.

Im Mittelpunkt der Ausstellung „Fokus Denkmal - Die romanischen Portalreliefs aus dem Dom zu Gurk“ stehen Erkenntnisse aus einem Forschungsprojekt des Bundesdenkmalamts. So geben 3D-Scans, Touchscreens und ein Film Aufschluss über den Entstehungsprozess, Materialität und Zustand der Reliefs und der Türflügel.

(S E R V I C E - www.khm.at)

(B I L D A V I S O - Pressebilder stehen im Pressebereich von www.khm.at zum Download bereit.)


Kommentieren