Tschechien erwägt Bau von eigener Fabrik für AKW-Brennstäbe

Prag (APA) - Tschechien erwägt die Errichtung eines eigenen Betriebes für die Produktion von Brennstäben für seine Atomkraftwerke. Entsprech...

  • Artikel
  • Diskussion

Prag (APA) - Tschechien erwägt die Errichtung eines eigenen Betriebes für die Produktion von Brennstäben für seine Atomkraftwerke. Entsprechende Analysen werden derzeit gerade geprüft, sagte der stellvertretende Industrie- und Handelsminister Pavel Solc im Tschechischen Fernsehen. „Praktisch alle Länder“ mit Atomkraftwerken stellten ihre Brennstäbe selbst her.

Mit der Maßnahme soll die Sicherheit der tschechischen Energieversorgung erhöht werden. Derzeit importiert das Land seine Brennstäbe aus Russland, das wegen der Ukraine-Krise als Handelspartner für die Staaten der Europäischen Union fraglich geworden ist.

In Tschechien solle nur die Fertigung der Brennstäbe erfolgen, nicht jedoch die Uran-Anreicherung, erläuterte Solc. Diesbezüglich könne Prag nämlich auf „stabile Länder“ wie die USA und Australien zurückgreifen. Bis zum Jahr 2010 importierte Tschechien auch Brennstäbe aus den USA. Derzeit gibt es einen Liefervertrag mit der russischen Firma TVEL, der bis 2020 läuft. TVEL gehört zur staatlichen russischen Gesellschaft Rosatom.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren