UBS beginnt mit Umbau in eine Holding - Sonderdividende als Dank

Zürich (APA/sda) - Die UBS beginnt mit dem Umbau ihrer Konzernstruktur. Mit einem Holdingdach will sie die regulatorisch geforderten Sollbru...

  • Artikel
  • Diskussion

Zürich (APA/sda) - Die UBS beginnt mit dem Umbau ihrer Konzernstruktur. Mit einem Holdingdach will sie die regulatorisch geforderten Sollbruchstellen im Zusammenhang mit dem Problem zu großer Banken („too big to fail“) ermöglichen. An der Ausrichtung der Bank ändert dies aber nichts.

Nach außen sichtbar wird der Konzernumbau, weil die Aktionäre ihre bisherigen Aktien im Verhältnis 1:1 in Titel der neuen Holding „UBS Group AG“ umtauschen sollen. Die UBS veröffentlichte am Montag den entsprechenden Prospekt.

Die Annahmefrist beginnt voraussichtlich am 14. Oktober und endet am 11. November. Die Nachfrist ist vom 17. November bis zum 1. Dezember angesetzt.

Die neuen Aktien der Holding „UBS Group AG“ werden mit denselben Stimmrechten und den gleichen wirtschaftlichen Rechten ausgestattet sein wie jene der bisherigen UBS AG, heißt es in der Mitteilung zu den Angebotsdokumenten.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die UBS belohnt den Tausch mit einer Sonderdividende von mindestens 25 Rappen (0,21 Euro) je Aktie. Diese „Dankesgeste“ soll die Relevanz des Projekts für die Großbank unterstreichen.

Folgen für ihre Strategie, für das Management oder den Umgang mit Kunden hat die neue Struktur zwar nicht, betonte die UBS bereits früher. Wichtig ist das Projekt dennoch, weil es die Abwicklungsfähigkeit erhöhen soll und so eine Art Existenzsicherung bedeutet.

Durch den Umbau soll die UBS nachher über die besseren Strukturen verfügen, um in einer Krise systemrelevante Teile fortführen und Problemgeschäfte abspalten zu können.

Die Großbank geht davon aus, dass sie damit von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) einen Eigenmittelrabatt beanspruchen kann, womit dieser Rabatt niedrigere Gesamtkapitalanforderungen zur Folge hätte.

Die UBS hatte ihre Umbaupläne Richtung Holding bereits bei der Publikation der Kennzahlen zum ersten Quartal bekannt gegeben. Als nächste Schritte nach der Etablierung der Holding wird die UBS Tochtergesellschaften gründen. Am Ende des Umbaus in rund zwei Jahren sollen es deren drei sein: Eine in der Schweiz, in den USA und in Großbritannien.

Die Schweizer Tochter soll gemäß Fahrplan bis Mitte 2015 gegründet sein, die Intermediate Holding Company in den USA bis Mitte 2016. Der Anbotsprospekt vom Montag enthält keine Angaben zu den Töchtern. Die UBS wird darüber in ihren Quartalsberichten informieren.

An der Börse sorgten die Pläne vorerst für gute Stimmung. Die Aktien stiegen in der ersten Handelsstunde um 1,1 Prozent. Der Gesamtmarkt (SMI) blieb dagegen nahezu unverändert.

~ ISIN CH0024899483 WEB http://www.ubs.com ~ APA313 2014-09-29/13:25


Kommentieren