Plus

Asylheim in Pradl geplant

Das Land prüft derzeit weitere Standorte für Flüchtlingsheime in Innsbruck. Etwa in der Gumppstraße. In Mentlberg sind bereits 36 Flüchtlinge ins Schloss eingezogen.

  • Artikel
  • Diskussion

Von Thomas Hörmann

Innsbruck –Das Integrationshaus in der Gumppstraße im Innsbrucker Stadtteil Pradl und möglicherweise ein Gebäude im Gewerbegebiet Arzl/Mühlau: Das könnten die neuen Standorte für Flüchtlingsheime in Innsbruck sein. „Wir prüfen derzeit mehrere Möglichkeiten, wo wir die Menschen unterbringen können“, sagt Konrad Lais, Sozial- und Integrationsreferent des Landes Tirol. Das Pradler Integrationshaus der Caritas sei nur eine mittelfristige Lösung, da das Gebäude im kommenden Jahr abgerissen werden soll. „Außerdem besteht noch Sanierungsbedarf, etwa bei den Sanitäranlagen.“ Lais kann sich aber vorstellen, dass bereits in einer Woche zehn Flüchtlinge in Pradl unterkommen werden. „Vielleicht auch 20 in einem Monat.“


Kommentieren


Schlagworte