Wiener Börse (Eröffnung) - ATX verliert am Vormittag

Wien (APA) - Die Wiener Börse ist am Donnerstag mit schwacher Tendenz in die Sitzung gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.172,17 Pu...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wiener Börse ist am Donnerstag mit schwacher Tendenz in die Sitzung gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.172,17 Punkten nach 2.190,21 Einheiten am Mittwoch errechnet, das ist ein Minus von 18,04 Punkten bzw. 0,82 Prozent.

Das Sentiment an den Aktienmärkten Europas war dabei im Vorfeld der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) durchgehend negativ. Die Vorgaben aus Übersee fielen tiefrot aus: Der New Yorker Dow Jones knickte um 1,4 Prozent ein, der Tokioter Nikkei-225 gar um 2,6 Prozent. Erwartet werden im Rahmen der Zinssitzung nähere Einzelheiten zum Kaufprogramm für Kreditverbriefungen sowie mögliche Hinweise auf Anleihenkäufe durch die Notenbank. Zudem werden in den USA die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die Industrieaufträge für August vorgelegt.

Ein Analyst von CMC Markets sieht bereits das Ende der durch Zentralbankgeld gestützten, fünfjährigen Rally der Aktienmärkte infolge der Finanzkrise nahen. Da die US-Notenbank Federal Reserve ihr Anleihekaufprogramm (QE) in diesem Monat beende, könne die EZB - egal was sie heute bei ihrer Sitzung mitteilt - die entstehende Liquiditätslücke nicht füllen. Gemeinsam mit den geopolitischen Krisen und schwächelnden Konjunkturdaten rund um den Globus ergebe das eine wachsende Verunsicherung.

Vor diesem wenig erbaulichen Ausblick verbilligten sich an der Wiener Börse insbesondere schwergewichtete Wertpapiere. Größter Verlierer im ATX waren OMV, die dem schwachen Öl- und Gassektor mit einem Minus von 2,08 Prozent auf 25,92 Euro folgten. Auch voestalpine (minus 1,75 Prozent), Andritz (minus 1,13 Euro), Erste Group (minus 0,83 Prozent) und Immofinanz (minus 0,77 Prozent) säumten das Feld der namhaften Verlierer.

RHI tendierten mit minus 1,70 Prozent bei 21,34 Euro. Die Analysten der Ersten Group haben ihr Kursziel für die Aktie von 26,0 auf 26,30 erhöht. Das Votum bleibt unverändert „Buy“. Als Begründung für die Kurszielaufwertung gaben sie den momentan starken Dollar an, der die Exporterlöse antreiben solle und zudem höhere Margen ermögliche. Ebenso erwähnten die Analysten die gute Entwicklung des Norwegen-Geschäfts.

Der ATX Prime notierte bei 1.095,34 Zählern und damit um 0,76 Prozent oder 8,44 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich zehn Titel mit höheren Kursen, 25 mit tieferen und einer unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 822.492 (Vortag: 449.723) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 20,282 (10,76) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA116 2014-10-02/10:09


Kommentieren