Kleinkind nach Fenstersturz in Linz „in sehr, sehr kritischer Phase“

Linz/Wels (APA) - Das dreijährige Mädchen, das am Montag in Linz aus einem Fenster im vierten Stock gestürzt ist, befindet sich „mittlerweil...

  • Artikel
  • Diskussion

Linz/Wels (APA) - Das dreijährige Mädchen, das am Montag in Linz aus einem Fenster im vierten Stock gestürzt ist, befindet sich „mittlerweile in einer sehr, sehr kritischen Phase“. Das berichtete Astrid Petritz, Pressesprecherin des Linzer AKh, wo das Kleinkind rund um die Uhr intensivmedizinisch betreut wird, am Donnerstag auf APA-Anfrage.

Die Dreijährige und ihre fünfjährige Schwester hatten den Nachmittag in der Obhut ihrer Großmutter verbracht, die Eltern waren währenddessen einkaufen. Als die 59-jährige Oma gemeinsam mit dem älteren Mädchen auf die Toilette ging, kletterte die Kleine auf die Fensterbank und fiel hinunter. Das Kind, das auf einem Rasenstück landete, erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Im AKh wurde es notoperiert und in künstlichen Tiefschlaf versetzt.

Unwahrscheinliches Glück hatte hingegen ein Zehnjähriger, der ebenfalls am Montag in Wels aus dem sechsten Stock gestürzt und auch auf einer Wiese gelandet ist. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, so die Auskunft des Klinikums in der Messestadt, das auf Wunsch der Eltern keine Details zum Verletzungsgrad veröffentlichte. Der Bub bleibe noch ein paar Tage zur Beobachtung im Spital, hieß es am Donnerstag.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren