Journalisten-KV: Einigung über Gesamtvertrag für freie Mitarbeiter

Wien (APA) - Die Journalistengewerkschaft und der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) haben sich am Donnerstag über ein letztes Detail ...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Journalistengewerkschaft und der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) haben sich am Donnerstag über ein letztes Detail des seit Mitte des Vorjahres geltenden Journalisten-Kollektivvertrags geeinigt. Dabei handelt es sich um den Gesamtvertrag für freie Mitarbeiter. Beide Seiten sehen darin ein positives Ergebnis, für das nun noch die Zustimmung in den Gremien aussteht.

Gewerkschaftsvorsitzender Franz C. Bauer bezeichnete die Einigung gegenüber der APA als „großen Erfolg“. „Der Tätigkeitsbereich dieser relativ großen Gruppe ist nun klarer gestellt“, erklärte er. So seien etwa die Honorare vereinfacht worden, da Zeit- und Zeilenhonorare zusammengezogen wurden. Weiters kam es zu einer Präzisierung des Tätigkeitsfeldes freier Mitarbeiter. Sie können zu Strukturdiensten und weiteren, angestelltenähnlichen Diensten nicht mehr herangezogen werden.

Seitens des VÖZ sieht Verhandlungsführer Wolfgang Bergmann damit „den letzten Mosaikstein im neuen Kollektivvertrag für journalistische Mitarbeiter gesetzt“. Man sei froh, „endlich auch dieses Thema abgeschlossen zu haben“, nachdem das Hauptstück des neuen Journalisten-KV im Juli 2013 in Kraft getreten ist, wie in einer schriftlichen Stellungnahme festgehalten wurde.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren