Ölpreise weiter auf Talfahrt - Verluste aber etwas eingegrenzt

New York/London (APA/dpa-AFX) - Die Ölpreise haben auch am Donnerstag ihre Talfahrt fortgesetzt. Allerdings konnten die Preise ihre Verluste...

  • Artikel
  • Diskussion

New York/London (APA/dpa-AFX) - Die Ölpreise haben auch am Donnerstag ihre Talfahrt fortgesetzt. Allerdings konnten die Preise ihre Verluste im Verlauf des Nachmittags etwas eingrenzen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am späten Nachmittag 92,28 US-Dollar. Das waren 1,88 Dollar (1,49 Euro) weniger als am Mittwoch.

Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 85 Cent auf 89,88 Dollar. Zeitweise war der WTI-Preis auf 88,27 Dollar gerutscht und der Brent-Preis auf 91,67 Dollar.

Rohöl kostet derzeit so wenig wie zuletzt Mitte 2012. Einen wichtigen Grund für die Talfahrt der Ölpreise sehen Rohstoffexperten der Commerzbank in der „fehlenden Angebotsreaktion der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC)“.

Das führende OPEC-Mitglied Saudi-Arabien habe die Preise für seine Ölsorten für alle Kunden sogar deutlich gesenkt, schrieben die Commerzbank-Experten. Sie liegen demnach teilweise auf den Niveaus von Dezember 2008. „Solche Aktionen lassen Zweifel an der langjährigen Strategie der OPEC aufkommen, vor allem für Preisstabilität zu sorgen“. Nach Einschätzung der Commerzbank-Experten werden sich die Ölpreise erst dann stabilisieren, wenn die OPEC „zu einer Produktionssenkung ansetzt“.


Kommentieren