Nach Vulkanausbruch in Japan noch 16 Menschen vermisst

Der Vulkanausbruch gilt als der folgenschwerste in Japan seit dem Zweiten Weltkrieg. „Ontake“ speit weiterhin Dampf und Rauch.

  • Artikel

Tokio – Sechs Tage nach dem Vulkanausbruch in Japan werden noch 16 Menschen vermisst. Die Behörden gingen davon aus, dass die Wanderer zum Zeitpunkt des Ausbruchs am Ontake unterwegs gewesen seien, sagte ein Vertreter der Präfektur Nagano am Freitag. Die Zahl der Toten hatten die Behörden zuletzt mit 48 angegeben, die Zahl der Vermissten war zu diesem Zeitpunkt aber unklar.

Der Vulkanausbruch vom Samstag war der folgenschwerste in Japan seit dem Zweiten Weltkrieg. Im Jahr 1991 waren 43 Menschen ums Leben gekommen, als der Vulkan Unzen ausgebrochen war. Auch am Freitag spie der 3067 Meter hohe Ontake weiter Dampf und giftigen Rauch aus.

Hunderte Wanderer, die vom Gipfel aus die spektakuläre Aussicht zum Herbstanfang genießen wollten, waren am Samstag von dem plötzlichen Asche- und Steinregen überrascht worden. Der Ontake gehört zu Japans knapp 110 aktiven Vulkanen, sein letzter großer Ausbruch liegt 35 Jahre zurück. (APA/AFP)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte