Bundesheer - LH Pröll will Regierungsbeschluss abwarten

St. Pölten/Wien (APA) - Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) will die Einigung der Koalitionsparteien auf das Bundesheer-Konz...

  • Artikel
  • Diskussion

St. Pölten/Wien (APA) - Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) will die Einigung der Koalitionsparteien auf das Bundesheer-Konzept abwarten. Dann werde es - wie in einem Gespräch mit Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) am Mittwoch vereinbart - Verhandlungen geben.

Pröll hatte nach der Unterredung in St. Pölten angemerkt, dass die Gesamtsituation des Österreichischen Bundesheeres „nicht ohne Auswirkungen auf Niederösterreich“ bleiben werde. Er lege freilich größten Wert auf die Gewährleistung der Einsatzfähigkeit in Katastrophenfällen. Niederösterreich sei derartige Szenarien betreffend „schwer erprobt“.

Die Schülervertretung des Militärrealgymnasiums (MilRg) Wiener Neustadt, das geschlossen werden soll, hat unterdessen eine Facebook-Initiative („Rettet das Militärgymnasium“) gestartet, die Freitagvormittag bereits bei fast 7.000 Likes hielt. Auch eine Online-Petition wurde eingerichtet, teilte Schulsprecher Christian Vesligay in einer Aussendung mit. Die in Österreich „einmalige Bildungseinrichtung“ dürfe nicht den Sparmaßnahmen zum Opfer fallen, betonte Vesligay. Die Ersparnis sei „entgegen den kursierenden Angaben höchst gering“. Die erst Donnerstagnachmittag eingerichtete Online-Petition (https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-das-borg-an-der- theresianischen-militaerakademie) habe bereits 1.340 Unterschriften erhalten, so der Schulsprecher zum Stand vom Freitagvormittag.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren