Fatale Panne in Oberösterreich: Häftling drei Jahre zu früh frei

Der 30-jährige Räuber wurde aufgrund einer fehlerhaften Computereingabe versehentlich aus der Justizanstalt in Garsten entlassen.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© thomas boehm

Garsten - Aus der Justizanstalt Garsten in Oberösterreich ist ein wegen Raubes verurteilter Häftling irrtümlich um drei Jahre zu früh entlassen worden, wie die „Oberösterreichischen Nachrichten“ (OÖN) am Samstag berichteten. „Das Versehen schmerzt natürlich“, so der Leiter der Vollzugsdirektion, General Peter Prechtl. Die betroffenen Mitarbeiter seien aber „an sich gute Leute“.

Grund für die Panne soll eine fehlerhafte Computereingabe gewesen sein. Aufgrund dieses Fehlers berechnete das Gerät ein falsches Entlassungsdatum für den 30-jährigen Serben, der danach mit einem Aufenthaltsverbot belegt wurde. In seiner Heimat hat er nun eine Ladung zum erneuten Haftantritt erhalten. Kommt er der Aufforderung nicht nach, wird er mit einem europäischen Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben.

Ob die Sache ein juristisches Nachspiel hat, steht noch nicht fest. Laut Prechtl wurde routinemäßig eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft geschickt. (APA)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte