Schwerer Unfall von Bianchi überschattet Hamiltons Triumph

Nach dem Chaos-Rennen von Suzuka und dem Sieg von Lewis Hamilton wollte niemand feiern. Das Rennen endete nach 44 Runden vorzeitig mit einem Schock, als der Franzose Jules Bianchi schwer verunglückte. Er wurde bewusstlos ins Krankenhaus gebracht.

  • Artikel
  • Diskussion

Suzuka - Lewis Hamilton hat am Sonntag den Formel-1-Grand-Prix von Japan gewonnen. Der britische Mercedes-Pilot setzte sich im Regenrennen in Suzuka vor seinem deutschen Teamkollegen Nico Rosberg durch. Der Grand-Prix wurde nach einem schweren Unfall des französischen Marussia-Piloten Jules Bianchi abgebrochen, das Ergebnis nach 44 der eigentlich 53 geplant gewesenen Runden gewertet.

Die Ränge drei und vier gingen an die beiden Red-Bull-Piloten Sebastian Vettel (GER) und Daniel Ricciardo (AUS). In der WM hat Hamilton, der bereits das dritte Rennen in Serie gewann, seinen Vorsprung auf Rosberg auf zehn Punkte ausgebaut. Das 16. von 19 Saisonrennen findet am kommenden Sonntag in Sotschi statt.

Fahrerlager unter Schock

Der Start ins Rennen erfolgte aufgrund des starken Regens - erstmals seit Kanada 2011 - hinter dem Safety Car. Als der Grand Prix dann freigegeben wurde, hatte Pole-Position-Mann Rosberg von Anfang an Probleme, seinen Verfolger Hamilton in Schach zu halten.

Das entscheidende Überholmanöver gelang Hamilton dann in der 29. Runde, in der Folge fuhr er ungefährdet dem Sieg entgegen. „Nach dem Überholmanöver hat mir das Rennen viel Spaß gemacht. Aber jetzt bin ich sehr besorgt wegen Bianchi“, meinte Sieger Hamilton.

Das komplette Fahrerlager stand spürbar unter Schock. Zum Feiern war auch auf dem Podium niemandem zumute. „Wir sind alle sehr betroffen“, meinte Hamilton. Es sehe ziemlich ernst aus, sagte der Japan-Zweite Nico Rosberg im zweiten Mercedes. „Im Moment ist einfach die Unwissenheit, die einen quält“, meinte der drittplatzierte Sebastian Vettel.

Keine TV-Bilder vom Crash

Im Finish des Rennens rutschte zunächst Sauber-Pilot Adrian Sutil von der regennassen Piste. Ein Bergungsfahrzeug rückte aus, um Sutils Boliden zu entfernen. Der nachkommende Bianchi rutschte dann ebenfalls von der Strecke und krachte in den Bagger.

TV-Bilder gab es vom folgenschweren Crash nicht zu sehen. Der Marussia-Pilot Bianchi wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, da der Hubschrauber aufgrund des starken Regens nicht fliegen konnte. Bianchi erlitt laut FIA schwere Kopfverletzungen und musste operiert werden.(APA/dpa/AFP/Reuters)

Grand Prix von Japan - Endstand nach 44 von 53 geplanten Runden

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 01:51:43,021 Stunden

2. Nico Rosberg (GER) Mercedes +09,180 Sekunden

3. Sebastian Vettel (GER) Red Bull +29,122

4. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull +38,818

5. Jenson Button (GBR) McLaren +01:07,550

6. Valtteri Bottas (FIN) Williams +01:53,773

7. Felipe Massa (BRA) Williams +01:55,126

8. Nico Hülkenberg (GER) Force India +01:55,948

9. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso +02:07,638

10. Sergio Perez (MEX) Force India +1 Runde

11. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso +1 Runde

12. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari +1 Runde

13. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber +1 Runde

14. Kevin Magnussen (DEN) McLaren +1 Runde

15. Romain Grosjean (FRA) Lotus +1 Runde

16. Pastor Maldonado (VEN) Lotus +1 Runde

17. Marcus Ericsson (SWE) Caterham +1 Runde

18. Max Chilton (GBR) Marussia +1 Runde

19. Kamui Kobayashi (JPN) Caterham +1 Runde

20. Jules Bianchi (FRA) Marussia +3 Runden

21. Adrian Sutil (GER) Sauber +4 Runden

Ausgeschieden:

Fernando Alonso (ESP) Ferrari

WM-Stand (nach 15 von 19 Rennen)

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 266 Punkte

2. Nico Rosberg (GER) Mercedes 256

3. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull 193

4. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 139

5. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 133

6. Valtteri Bottas (FIN) Williams 130

7. Jenson Button (GBR) McLaren 82

8. Nico Hülkenberg (GER) Force India 76

9. Felipe Massa (BRA) Williams 71

10. Sergio Perez (MEX) Force India 46

11. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 45

12. Kevin Magnussen (DEN) McLaren 39

13. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 21

14. Romain Grosjean (FRA) Lotus 8

15. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 8

16. Jules Bianchi (FRA) Marussia 2

Konstrukteurs-WM (nach 15 von 19 Rennen)

1. Mercedes 522 Punkte

2. Red Bull 332

3. Williams 201

4. Ferrari 178

5. Force India 122

6. McLaren 121

7. Toro Rosso 29

8. Lotus 8

9. Marussia 2


Kommentieren


Schlagworte