Falscher Polizist wollte von „Verkehrssünderin“ Sex

Ein 34-jähriger Welser stoppte eine Frau mit einer Blaulicht-App am Handy und bot ihr an gegen sexuelle Gefälligkeiten von einem Alkotest abzusehen. Diese schaltete daraufhin die echte Polizei ein.

  • Artikel
Symbolfoto.
© Thomas Böhm

Wels – Ein falscher Zivilpolizist hat in der Nacht auf Freitag in Wels eine „Verkehrssünderin“ verfolgt, mit einer Blaulicht-App auf seinem Handy angehalten und ihr angeboten, gegen sexuelle Gefälligkeiten von einem Alkotest abzusehen. Die 34-Jährige ließ sich nicht darauf ein und schaltete die echte Polizei ein, wie diese am Samstag berichtete. Sie forschte nun einen ebenfalls 34 Jahre alten Welser aus.

Der Mann „kontrollierte“ gegen 2 Uhr Papiere und Fahrzeug der Frau. Dann sagte er, er würde nun einen Kollegen mit einem Alko-Messgerät anfordern. Gegen Sex wäre er aber bereit, darauf zu verzichten. Der falsche Polizist merkte rasch, dass er keinen Erfolg haben würde und obendrein durchschaut war, und ließ sein Opfer schließlich fahren.

Die Frau erstattete Anzeige. Sie konnte den Ermittlern so gute Hinweise zu dem Mann und seinem Fahrzeug liefern, dass er tags darauf ausgeforscht wurde. Er ist geständig und wird bei der Staatsanwaltschaft Wels angezeigt. (APA)


Schlagworte