Autopark schnappt sich Auftrag vom Roten Kreuz

Innsbruck – Groß ist die Freude im Autopark: Dem Autohaus ist es gelungen, sich einen Großauftrag des Rettungsdienstes des Roten Kreuzes in ...

Sind handelseins: Micha-Emanuel Hauser (Autopark-Verkaufsleiter), Walter Bernabe (Autopark-Filialleite­r), Herbert Hagmann (Fuhrparkleiter Rotes Kreuz Tirol), Andreas Karl (Geschäftsführer RK Tirol) und Michael Mayr (Autopark-Geschäftsführer) (v.l.)
© API

Innsbruck –Groß ist die Freude im Autopark: Dem Autohaus ist es gelungen, sich einen Großauftrag des Rettungsdienstes des Roten Kreuzes in Tirol zu sichern. Die Einrichtung hat bereits damit begonnen, sich mit adaptierten Nutzfahrzeugen der Marke Ford einzudecken, die ersten Transit-Modelle sind schon unterwegs. „Und das ist erst der Anfang“, freut sich Autopark-Geschäftsführer Michael Mayr über den Abschluss. „Wir sind stolz, dass wir nun mit unseren schönen, sicheren und leistungsfähigen Ford Transit und Ford Transit Custom die Tiroler Rettung ausrüsten können.“ Das geschätzte jährliche Geschäftsvolumen dürfte sich auf 50 Einheiten belaufen. „Wir haben getestet und kalkuliert, als Bestbieter haben der Ford Transit und die Firma Autopark das Rennen gemacht“, teilt Andreas Karl, Geschäftsführer des Roten Kreuzes Tirol, mit. „Entscheidend war das gesamte Paket, bestehend aus Sicherheit und Wirtschaftlichkeit, Fahrzeugdesign und Autopark-Servicepaket“, begründet Karl die Anschaffung.

Eine erste Übergabe fand am Autopark-Standort in Wörgl statt. Weitere Auslieferungen werden folgen, und dabei bleibt es nicht, denn der Autopark ist auch zuständig für die Servicierung und allfällige Reparaturen von Fahrzeuge­n des Roten Kreuze­s – und zwar „aller Marken“, wie Mayr betont. Das hat auch damit zu tun, dass der Autopark einen Vertrag mit dem auf Krankentransportwagen spezialisierten Aufbauunternehmen Ambulance Mobile (Deutschland) hat. (hösch)


Kommentieren


Schlagworte