Helikopter mit hunderten Kilo Haschisch in Spanien abgestürzt

Madrid (APA/AFP) - Im Süden Spaniens ist ein mit hunderten Kilogramm Haschisch beladener Hubschrauber verunglückt. Beide Piloten seien bei d...

Madrid (APA/AFP) - Im Süden Spaniens ist ein mit hunderten Kilogramm Haschisch beladener Hubschrauber verunglückt. Beide Piloten seien bei dem Absturz in der Nacht zum Dienstag in einem Bergdorf in der Region Malaga ums Leben gekommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Helikopter sei gegen einen Strommast geprallt. „Wir untersuchen derzeit, wie viel Haschisch an Bord war“, sagte eine Polizeisprecher.

Die Regionalzeitung „Malaga Hoy“ sprach von bis zu 900 Kilogramm Drogen. Der Hubschrauber war demnach zur Tarnung schwarz lackiert. Woher das Haschisch stammte, blieb zunächst unklar. In den vergangenen Jahren waren mehrere Drogenhändlerringe zerschlagen worden, die auf dem Luftweg Drogen aus dem nahe gelegenen Marokko nach Südspanien schmuggelten.

Spanien ist wegen seiner Nähe zu Nordafrika ein wichtiges Einfallstor für den europäischen Drogenmarkt. Seit Juni 2013 konfiszierten die spanischen Behörden bei ihren Einsätzen mehr als hundert Tonnen Haschisch. Zudem ist Spanien ein wichtiger Umschlagplatz für Kokain aus den ehemaligen Kolonien in Südamerika.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren