„Die Zauberflöte“: Mozarthaus Wien würdigt Oper „mit zwei Gesichtern“

Wien (APA) - Das Wiener Mozarthaus widmet sich in seiner neusten Sonderausstellung der „Zauberflöte“. „Eine Oper mit zwei Gesichtern“ beleuc...

Wien (APA) - Das Wiener Mozarthaus widmet sich in seiner neusten Sonderausstellung der „Zauberflöte“. „Eine Oper mit zwei Gesichtern“ beleuchtet bis 3. Jänner 2016 den Kontrast der beiden Welten, die in Mozarts Oper aufeinandertreffen: Die Märchen- und Zauberwelt des Wiener Vorstadttheaters und die der Freimaurerei mit ihrer Faszination für die ägyptischen Mysterien.

„Das Libretto und die Entwicklung der Handlung geben bis heute viele Rätsel auf“, sagte der Direktor des Wiener Mozarthauses, Gerhard Vitek, bei einer Presseführung am Donnerstag. „Wir möchten mit dieser Ausstellung eine Erklärung anbieten, um die Oper besser verständlich zu machen und zeigen, dass sie als schlüssiges Ganzes angesehen werden kann“, so Vitek. Eingegangen wird auf literarische Quellen und die Entstehungsgeschichte der Oper in Zusammenarbeit zwischen Mozart und Schikaneder. Die Ausstellung biete außerdem Gelegenheit, „auf das Theatergenie Schikaneder“ sowie auf die Entstehung des Wiener Vorstadttheaters einzugehen.

Anhand von frühen Bühnenbildern wird gezeigt, wie sich der Schauplatz der Oper ab etwa 1815 von einem Freimaurergarten mit antikisierenden Bauten ins alte Ägypten verlagert hat. Kuratiert wurde die Ausstellung vom deutschen Kulturwissenschaftler und Ägyptologen Jan Assmann. „Die Zauberflöte ist der letzte Höhepunkt, der Gipfel der Ägyptenrezeption“, sagte Assmann. „In dieser Ausstellung wollen wir vor allen Dingen mit so einigen Vorurteilen aufräumen, die das richtige Verständnis der Oper behindern.“ So passen Anfang und Ende scheinbar nicht zusammen, die Charaktere verändern sich. „Was wir lüften, ist das logische und ästhetische Rätsel der Oper.“

Gezeigt werden in drei Räumen unter anderem ein Skizzenbuch Mozarts, Originalbühnenbildmodelle und ein Brief Mozarts im Original. „Wir möchten mit diesem Thema den erfolgreichen Weg des Mozarthaus Vienna weitergehen“, sagte Vitek. Im Vorjahr besuchten rund 140.000 Personen das Wiener Mozarthaus und damit um 1,9 Prozent mehr Besucher als 2013.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

(S E R V I C E - „Die Zauberflöte. Eine Oper mit zwei Gesichtern“ im Mozarthaus Vienna, Domgasse 5, 1010 Wien von 30. Jänner bis 3. Jänner 2016, täglich von 10 bis 19 Uhr, www.mozarthausvienna.at )


Kommentieren