Griechenland - Einigung Ende April angestrebt

Brüssel (APA) - Die Euro-Länder sollen sich Ende April mit Athen über neue Hilfszahlungen an das schuldengeplagte Griechenland einigen. Der ...

Brüssel (APA) - Die Euro-Länder sollen sich Ende April mit Athen über neue Hilfszahlungen an das schuldengeplagte Griechenland einigen. Der nächste Schritt sei das Eurogruppentreffen am 24. April in Riga, sagte EU-Kommissionssprecher Margaritis Schinas am Donnerstag in Brüssel. Dieses Treffen sei „eine Gelegenheit für die Finanzminister, eine Bestandsaufnahme zu machen“.

„Alles was vor dem 24. April passiert, um zu einer Einigung zu kommen, wäre sehr willkommen.“ Die Arbeiten der EU-Institutionen und Griechenlands würden inzwischen fortgesetzt, sagte der Sprecher zu der laufenden Euro-Arbeitsgruppensitzung an diesem Mittwoch und Donnerstag in Brüssel.

„Wir machen Fortschritte, und wir erwarten mehr davon in den kommenden Tagen und Wochen“, sagte der Sprecher. Ziel sei eine vollständige detaillierte Reformenliste im Einklang mit der Vereinbarung der Eurogruppe vom Februar, mit der das Hilfsprogramm für Griechenland bis Juni verlängert wurde. Diese sollte bis Ende April von den EU-Institutionen gebilligt werden.

Der EU-Kommissionssprecher wollte nicht zu Spekulationen Stellung nehmen, wie lange Griechenland noch zahlungsfähig sei. Die EU-Kommission und die anderen EU-Institutionen stünden in engem Kontakt über alle Aspekte der griechischen Wirtschaft, sagte der Sprecher.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren