Pistole auf Polizisten gerichtet

Innsbruck – Manche Leute sehen vielleicht zu viele Kriminalserien. So wohl auch ein Innsbrucker, den im November eine Hausdurchsuchung nervö...

(Symbolfoto)
© dpa

Innsbruck –Manche Leute sehen vielleicht zu viele Kriminalserien. So wohl auch ein Innsbrucker, den im November eine Hausdurchsuchung nervös gemacht hatte. Aus gutem Grund. Musste der 30-Jährige doch die Entdeckung von Diebesgut und zwei Platten Cannabisharz zu je 95 Gramm befürchten.

Als zwei Beamte dann auch noch zur Personenuntersuchung schreiten wollten, zog der Innsbrucker eine täuschend echt aussehende Gaspistole der Marke Glock aus dem Hosenbund und richtete sie gegen die Polizisten. Einer von ihnen konnte die Waffe jedoch geistesgegenwärtig nach unten reißen.

Gestern am Landesgericht schüttelte Strafrichter Günther Böhler den Kopf: „Was tun Sie denn da? Wissen Sie, in welche Gefahr Sie sich dabei gebracht haben? In den USA wären Sie jetzt tot! Dazu wehren Sie sich auch noch mit Fußtritten gegen die Verhaftung.“ Für versuchten Widerstand gegen die Staatsgewalt, Diebstahl und Unterschlagung setzte es ein Jahr unbedingte Haft. (fell)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte