Paar wegen hunderter Fälle illegalen Welpenhandels vor Gericht

740 Hunde sollen von einem Paar unter völlig untragbaren Bedingungen gehalten worden sein. Sie stehen am Donnerstag vor Gericht.

(Archivbild)
© APA/Wiener Tierschutzhaus

Linz/Rohrbach – Ein Welpenhändler-Ehepaar aus dem Mühlviertel soll 740 junge Hunde unter völlig untragbaren Bedingungen gehalten und Käufer um insgesamt 178.000 Euro geschädigt haben. Die 52-Jährige und ihr 43-jähriger Mann müssen sich am Dienstag kommender Woche wegen Tierquälerei und schweren sowie gewerbsmäßigen Betrugs vor dem Landesgericht Linz verantworten. Ihnen drohen ein bis zehn Jahre Haft.

Seit 2010 sollen die beiden einen illegalen Handel mit Hunden im Internet betrieben haben. Sie züchteten vorwiegend die Rassen Chihuahua, Mops, Malteser, Spaniel und Yorkshire und boten auch Mischlinge an. Mehrere Tiere sollen an der hoch ansteckenden Infektionskrankheit Parvovirose gelitten haben. Ende 2013 flog das Treiben bei einer Hausdurchsuchung im Anwesen des Paares im Bezirk Rohrbach auf. Damals fanden Tierretter und Ermittler 63 Vierbeiner auf dem Hof.

Die Staatsanwaltschaft bezeichnet die Zucht- und Haltungsbedingungen, unter denen die Tiere leben mussten, als „unterhalb jeder hygienischen, gesundheitlichen und sozialen Anforderung“. Gegenüber 588 Interessenten haben die Händler laut Anklage behauptet, aus einer professionellen Eigenzucht stammende und völlig gesunde Hunde anzubieten. Da die Tiere an teils weit entfernte Halter - bis nach Norwegen - verkauft wurden, seien ihnen beim Transport zusätzlich vermeidbare Qualen zugefügt worden, so der Vorwurf. (APA)

jobs.tt.com: Suchen und gefunden werden

Laden Sie Ihren Lebenslauf auf jobs.tt.com hoch und werden Sie von Top-Arbeitgebern aus Tirol gefunden.


Schlagworte