Vorarlberg startete breit angelegte Energiesparoffensive

Bregenz (APA) - Das Land Vorarlberg hat am Dienstag eine breit angelegte Energiesparoffensive gestartet. Bis 2020 sollen insgesamt 150 Gigaw...

Bregenz (APA) - Das Land Vorarlberg hat am Dienstag eine breit angelegte Energiesparoffensive gestartet. Bis 2020 sollen insgesamt 150 Gigawattstunden Energie (30 GWh pro Jahr) eingespart werden. „Wir verdoppeln unsere Anstrengungen“, betonte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) nach der Regierungssitzung. Nur so sei das Ziel der Energieautonomie des Landes im Jahr 2050 erreichbar.

Die einzusparenden 150 Gigawattstunden Energie entsprechen etwa 15 Millionen Litern Heizöl oder dem Stromverbrauch von 6.500 Haushalten pro Jahr. Dafür nehme man 4,1 Millionen Euro in die Hand, sagte der Landeshauptmann, der bezüglich der „Energiesparoffensive 2020“ von einem Kernstück des schwarz-grünen Regierungsübereinkommens sprach. 3,1 Millionen Euro davon trage der landeseigene Energieversorger VKW, eine Million steuere das Land bei.

Die Energiesparoffensive spricht Haushalte und Unternehmen ebenso an wie die öffentliche Hand und reicht von einer LED-Aktion bis hin zu einer Initiative zum Tausch von Umwälzpumpen sowie Kühl- und Gefriergeräten. In der Industrie sollen speziell die lernenden Energieeffizienznetzwerke weiter ausgebaut werden, während die Kommunen dazu aufgerufen sind, unter anderem die Beleuchtung der Straßen und der öffentlichen Gebäude auf effiziente Technologien umzustellen.

Zwar sei es gelungen, den Energieverbrauch zu stabilisieren, erklärten Wallner sowie die Landesräte Erich Schwärzler (ÖVP) und Johannes Rauch (Grüne). Um die Energieautonomie zu schaffen, müsse es jedoch zu einer spürbaren Reduktion des Energieverbrauchs kommen. Dem Konzept des Landes zufolge soll der Energieverbrauch in Vorarlberg bis 2020 im Vergleich zum Jahr 2005 um 15 Prozent zurückgehen. Angestrebt wird außerdem eine Abnahme der CO2-Emissionen um 18 Prozent sowie eine Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energieträger (gegenüber 2009) um 13 Prozent.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Ebenfalls am Dienstag reichten Befürworter der Energieautonomie - darunter etwa Naturschutzorganisationen oder mehrere Bürgermeister des Landes - eine Petition beim Landtag ein, wonach die Finanzierung der Energieautonomie sicherzustellen sei. Sie plädierten für eine Vorarlberger Landesenergieabgabe. Wallner wollte zur Petition noch nicht Stellung nehmen, da er sie noch nicht gesehen habe. „Nur so viel: Größte Vorsicht bei neuen Abgaben“, sagte der Regierungschef.


Kommentieren