Papst will Heiliges Jahr auch mit Häftlingen im Petersdom feiern

Rom/Vatikanstadt (APA/dpa) - Papst Franziskus will sich während des außerordentlichen Heiligen Jahres der römisch-katholischen Kirche verstä...

Rom/Vatikanstadt (APA/dpa) - Papst Franziskus will sich während des außerordentlichen Heiligen Jahres der römisch-katholischen Kirche verstärkt um „Menschen in existenziellen Randsituationen“ kümmern. In dem am Dienstag in Rom vorgestellten Programm des Jubiläums ist eine Messe mit Häftlingen vorgesehen; an einem anderen Tag werden Kranke und Behinderte eingeladen.

„Wir prüfen die Möglichkeit, dass auch einige Gefangenen die Möglichkeit haben werden, mit Papst Franziskus im Petersdom ihr persönliches Heiliges Jahr zu begehen“, sagte der Präsident des Päpstlichen Rates für Neuevangelisierung, Erzbischof Rino Fisichella. Franziskus werde während des Jahres „in der persönlichen Begegnung seine Nähe zu und die Aufmerksamkeit für die Armen, die Leidenden, die an den Rand gedrängten (...) zum Ausdruck bringen“, erklärte Fisichella.

Das Heilige Jahr steht im Zeichen der Barmherzigkeit. Es beginnt am 8. Dezember, dem 50. Jahrestages des Abschlusses des Zweiten Vatikanischen Konzils. Dann wird Papst Franziskus die sonst zugemauerte Heilige Pforte im Petersdom öffnen.

Das dritte außerordentliche Heilige Jahr endet am 20. November 2016. Mit dem Thema will der Pontifex laut Fisichella „die Kirche zu ihrem vorrangigen Auftrag zurückführen“. Es gehe für sie darum, Zeichen und Zeugin der Barmherzigkeit zu sein. Heilige Jahre gibt es regelmäßig alle 25 Jahre; das erste Heilige Jahr wurde im Jahr 1300 ausgerufen.


Kommentieren