60. Song Contest: Aufwand enorm, Ablauf ÖNORM...

Wien (APA) - Von der Bühne über‘s Buffet bis zum WC - ohne Standards und Normen wären Großevents wie der Song Contest 2015 in Wien in techni...

Wien (APA) - Von der Bühne über‘s Buffet bis zum WC - ohne Standards und Normen wären Großevents wie der Song Contest 2015 in Wien in technischer und vor allem sicherheitstechnischer Hinsicht ein riskantes Unterfangen. Das Österreichische Normungsinstitut (Austrian Standards) hat die wichtigsten Normen zusammengetragen, die zum reibungslosen Ablauf des größten Gesangswettbewerbs Europas beitragen sollen.

Rund 100.000 Besucher, an die 2.000 akkreditierte Journalisten, 350 Techniker, 1.400 Scheinwerfer, 20 Kilometer Kabel, 800 Quadratmeter Werbefläche, eine 44 Meter breite und bis zu 14,3 Meter hohe Mega-Bühne - die Liste des für den ESC erforderlichen Equipments, Logistik- und Personalaufwands ließe sich noch fortsetzen. Dass alles reibungslos, sicher und pannenfrei über die Bühne geht, dafür sorgen neben einem Team von Profis und Freiwilligen eine ganze Reihe von nationalen, europäischen und internationalen Normen. Im Folgenden ein Überblick:

Kristallklarer Sound

Damit die Stimmen der Künstler nicht durch Knacksen und Rauschen verzerrt werden, legt ÖVE/ÖNORM EN 60268 für elektroakustische Geräte ein einheitliches Messverfahren für Verstärker, Mikrofon und Lautsprecher fest. Dadurch lassen sich vergleichbare Messergebnisse erzielen, die wiederum optimale akustische Qualität garantieren können. Bei der Zuspielung der Auftritte auf Videowalls und Tonanlagen der diversen Public-Viewing-Bühnen sorgen Normen für eine einwandfreie technische Verbindung. Die zuverlässige Stromversorgung der Geräte regelt die ÖNORM E 3510-1, sie definiert die Benennung und Längen der Kabel, um die passenden Modelle wählen zu können.

Perfekte Performance

Die Auftritte sollen natürlich nicht nur akustisch, sondern auch optisch ein Erfolg werden. Dafür kommt aufwendige Bühnentechnik zum Einsatz. ÖNORM M 9630 für maschinelle bühnentechnische Einrichtungen regelt das Bewegen von Personen, Dekorationsteilen oder Geräten sowohl auf der Bühne als auch im Publikumsbereich durch z. B. fahrbare Brücken, Versenkeinrichtungen oder Drehbühnen und trägt dazu bei, dass das Verletzungsrisiko für Künstler und Publikum möglichst gering bleibt.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Sicherheit vor Ort

Damit der Song Contest Vienna 2015 für alle ein unvergessliches Erlebnis wird, wird von den Veranstaltern auf mehr Sicherheitskräfte, eine stärkere Polizeipräsenz und eine verbesserte Ausleuchtung gesetzt. Im Bereich Sicherheitsdienstleister gibt es die ÖNORM EN 15602. Sie standardisiert die dabei gebräuchliche Terminologie für Ausbildung und Auswahl des Personals, Bewachung, mobile Streifen, Alarmverfolgung, Türsicherheit, Personenschutz und mehr.

Hygiene und Komfort am stillen Örtchen

Normen helfen nicht nur bei der Optimierung von Sound, Technik und Security - auch die Qualität der Toiletten wird durch Standards sichergestellt. Veranstalter und Besucher können sich dank der ÖNORM EN 16194 darauf verlassen, dass der Besuch von Mobiltoiletten, wie sie bei Großveranstaltungen zu Einsatz kommen ausschließlich Erleichterung bringt. Diese Norm sorgt europaweit für ausreichend Platz und gesicherte Hygiene, so man sich an die Vorgaben der Norm hält.

Nachhaltigkeit im Eventmanagement

Als Konsequenz des fortschreitenden Klimawandels und der Ressourcenknappheit wird der Song Contest als Green Event organisiert. Ein weltweiter Standard für die Durchführung nachhaltiger Großveranstaltungen ist die Internationale Norm ISOI 20121 „Nachhaltige Veranstaltungsmanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“. Sie kam erstmals 2012 bei den Olympischen Sommerspielen in London zum Einsatz.

Passend zum Motto „Building Bridges“ liefert die ÖNORM B 1600 Grundlagen für barrierefreies Bauen und sorgt für einen uneingeschränkten Zugang zum Song Contest - Hindernisse wie hohe Stufen, schlecht gekennzeichnete Glastüren und fehlende Rampen schränken die Mobilität von älteren Personen und Menschen mit Behinderungen eklatant ein und gehören dank der ÖNORM B 1600 der Vergangenheit an.

An- und Abreise

Die Wiener Stadthalle als Austragungsort des Song Contest 2015 ist verkehrstechnisch bestens erschlossen und kann rasch und bequem direkt mit U-Bahn und Straßenbahn erreicht werden. Dass sich kaum jemand verirrt, ist unter anderem auf die visuellen Leitsysteme für die Öffentlichkeitsinformation nach ÖNORM A 3013 zurückzuführen oder auf die dynamischen Fahrplananzeigen für U-Bahn, Bus und Straßenbahn, die europaweit nach ÖNORM ENV 13998 ausgeführt sind.

~ WEB http://orf.at ~ APA238 2015-05-06/11:43


Kommentieren